ZV 95 Impressum: Roman Raimund Hojka, Allersdorferstraße 22, 3300 Amstetten
www.pulpitis.at

ROMAN RAIMUND
HOJKA (83 J. - HERZKRANK) ÜBERSTAND ANGRIFF AUF SEIN LEBEN
Dank der stärksten Kraft, welch seit 2002
für die Anprangerung allen Frefels sorgt!!
Diese Kraft gibt es! Beweis: Gefälschte u.
verschwundene Unfallsskizze ERSCHIEN
im Akt von Richter Markus Pree - welcher
Hojka
illegal mit Beugehaft DROHTE - die
5-Tagelöschung von Pulpitis begehrte und
genüßlich Hojkas Erregung protokollierte!
Ein Gräuel, Juristen die Recht beugen
und nicht wahren! Frage: Ist das nicht
die Vorgangsweise von Profihalunken,
mit derartigen kriminellen Agitationen
BODINGBAUERS BEGEHREN

OHNE RECHTSGRUNDLAGE:
PARANOIDER MORDVERSUCH
PER
JUSTIZmißbrauch? - 2018
30. März 2017 - Staatsanwaltschaft Linz
Abteilung 15. Bodingbauers EB-KLAGE EINGESTELLT
- gemäß 190 Z 2 StPO -

WEIL
KEIN TATSÄCHLICHER GRUND
zur weiteren VERFOLGUNG BESTEHT

Soweit in Pulpitis.at personenbezogene Ausdrücke verwen
det werden, umfassen sie Frauen und Männer gleichermaßen.
Salomo 26,27
Notwehr gegen Rechtbeugung im Net erforderlich

Mordschloss der Naziära und Hartheim:
Einst ermordete man Lebende, nunTote
durch Staat und Kirche (Schattendorf -
Massengrab im - Linzer Judenfriedhof).
MEDIEN - SCHWEIGSAME MITTÄTER!!!
MORD AN TOTEN ÜBERTRIFFT all den
unmenschlich FREVEL DER NAZIÄRA!!


An Herrn Bundeskanzler
CHRISTIAN KERN!
Mut, Herz u. Liebe besitzen Auserwaehlte!
Frevler hassen Sie deswegen abgrundtief!
"Frage nicht nach Gott - suche wo Du die
Kraft vermutest, welche Kirche und Staat
zur Gänze fehlt"
Beweis: Seit 2002 ist Staat u. Kirche
informiert, dass das ermordete Arbeiterkind Josef Grössing,
wie einst Stephan Fadinger - am Schindanger verscharrt ist.

"Gottesdiener Schlegl" + BGM Grafl
www.schandmal.at

Arbeitervertreter wurden durch Totschweigen zu Komplizen
dieser Schandtat. Die Kraft - nach der Sie suchen sollen, ist
stärker als der
Hass und wird sorgen, daß Pepi Grössing
in geweihter Erde zur Ruhe kommt.
--- Siehe (schandmal.at)
EIN AUSERWAEHLTER ARBEITERVERTRETER SCHWEIGT
IM GEGENTEIL ZU KLESTIL U. FISCHER, DEN FREVEL AN
DEM ARBEITERBUBEN JOSEF GRÖSSING NIEMALS TOT!!

Diese Kraft nennt sich Liebe! Sie ist die
Kraft, die der Arbeiterschaft verhilft,
zu
dem zu werden, was sie einst gewesen!
Wenn je Göttliches auf Erden erschien -
war es Jesus in Person, die Liebe.
Goethe
Roman Raimund Hojka - 1. Dezember 2017

Pfingsten 2018:
Aufpassen, daß Ihnen nicht Strache zuvorkommt -
Nicht weil der mutig ist, sondern Vorteile ausnützt.
Zivilcourage fehlt Staat und Kirche gänzlich. -
Bei
Ihnen habe ich sie vermutet. - Verzeihung, daß
ich
Sie für einen Auserwählten hielt.
Roman Raimund Hojka

Beispiele von Mut, Herz und Liebe:

Ein Gräuel, Juristen die Recht beugen
und nicht wahren! Frage: Ist das nicht
die Vorgangsweise von Profihalunken,
mit derartigen kriminellen Agitationen:

7. OKT. 2017- FOLGT HACKERANGRIFF AUF
PULPITIS - "IDIOTEN AGIEREN KRIMINELL"!
Kronenzeitung (11. DEZ. 2017) GEMEINE BETRÜGER
DROHEN ihren OPFERN MIT GERICHTSVOLLZIEHER
16.10.2017: Ohne Vollmacht gibt sich Schimek als unser Vertreter
aus in illegaler Vorladung (eingelangt 30.10.2017) Datumsbetrug?
Schimek Vollmacht entzogen - da er sich als SCHÄDIGER erwies!!

Anrufe über Dr. Wolfgang SCHIMEKS Agitationen mehren sich von
Geschädigten - die von ähnlichen illegalen Vorfällen
berichten, die
Schimek begangen haben solll. Briefe mehren sich ebenso. Heute,
am 8. Nov. 2017 langte dieses hier wiedergegebene Schreiben ein:
Grüß Gott Herr HOJKA, es
tut mir leid daß ich mein Schreiben anonym an Sie richte,
dies hat erhebliche Gründe. Ich bin sehr beeindruckt über Ihre Seite pulpitis.at u. Ihre
Anschudigungen gegen Dr. Wolfgang Schimek u. kann diese nur unterstreichen, den
was dieser Rechtsvertreter, (Rechtsverdreher) seinen Klienten bietet kann absolut
nicht Rechtens sein. Seine Interessen an einem Fall werden nur beurteilt an dem was
zu verdienen ist dabei und wie viel Schwarzgeldanteil er Klienten herauslocken kann.
Seine Mitarbeiter werden als unselbstständige Mitläufer gehalten u. dürfen einfachste
Fragen nicht beantworten. Nichts funktioniert wenn der Herr Docktor nicht im Haus ist.
Es ist traurig daß Rechtsanwälte, speziell Hr.Dr. W. Schimek keinen Hippokratischen
Eid ablegen müssen, denn ein Kunde (Klient) wird nur als Geldeinnahmequelle und
nicht als Hilfesuchender gesehen. Leider ist die GeldeinnahmeGIER ohne Rechnung
bei DrSchimek sehr gut ausgebildet. Obwohl, aber vielleicht auch deswegen, benötigt
er auch seine Kammerfunktion. Fragen Sie mal Kollegen in der weiteren Umgebung
welche mit ihm zu tun hatten. Auch unter seiner Berufsgruppe sind viele die kein guts
Haar an ihm lassen. Leider sind Zusagen, Erledigungen oder ähliches nicht einmal das
Papier wert, wenn diese von Dr.Schimek bearbeitet werden. Recht, Glück, Erfolg kann
man nur haben wenn die vorhergehender Zahlung ohne Beleg erledigt wurde. Werde
weiterhin Ihre pulpitis.at verfolgen, vielleicht melden sich noch adere geschädigte
Klienten des unehrenhaften Rechtsverdrehers denn man sollte wirklich vermeiden,
Dienste dieses Dr. Schimek in Aspruch zu nehmen.
Hochachtungsvoll ein ebenfalls Gechädigter
Fanpost ähnelt einander, es sei mit dieser Wiedergabe die Anprangerung des Frevels
gemäß PULITZER genügend des Echos. Frevelei fegt die öffentliche Meinung hinweg:
"Es gibt kein Verbrechen das nicht von Geheimhaltung lebt.
Bringt diese Heimlichkeiten ans Tageslicht - beschreibt sie,
macht sie vor aller Augen lächerlich. Und früher oder später
wird die öffentliche Meinung sie hinwegfegen". - J. Pulitzer

Hallo Herr Hojka, Verfolge mit großem Interesse Ihren Blog bezüglich Dr. Schimek
u. wünsche Ihnen einen guten, befriedigenden Erfolg damit, den ich machte schon
vor einigen Jahren
derartige negative Erfahrungen mit diesen RECHTSanwalt - der
vermutlich das Sonderstudium belegte, wie schädige ich meinen Klienten am bes-
en und das langfristig. Anscheinend dürfte seiner Selbstherrlichen Art nicht beizu-
kommen sein, denn wenn er jetzt noch immer klientenverhöhnend agiert, dürfte
sich nichts bei ihm und seiner Kanzlei geändert haben. Fragen Sie einmal warum
die Mitarbeiterin der 1. Stunde aufgehört hat. (Es gibt sogar im innercircle Leute,
die damit nicht einverstanden sind). Wünsche Ihnen viel Erfolg und Durchhalte-
vermögen. Mit Sicherheit ein Rechtsanwalt der seinen Berufsstand nicht würdig
ist, aber einer der alles verdreht, (mit Geld ohne Beleg sind Aussichten besser).
Es heißt, es wird nigends so viel gelogen wie vor Gericht, aber bei Dr. Schimek
beginnt es schon in der Kanzlei, Hoffe viele Hilfesuchenden lesen ihre Erfahrun-
gen und sind gewarnt vor diesen unredlichen Machenschaften des Dr.Schimek.
Großzügigkeit u. Mut besitzen Auserwaehlte.
Frevlern u. Lügnern fehlt MUT UND MORAL.
Dank den Anonymen - Roman Raimund

NUR GEISTESKRANKE SETZEN SICH UNPASSENDE HÜTE AUF!
Ist Schimek des Wahnsinns krasser Beute?
Am 28.Dez. 2017 gibt er sich weiterhin als UNSER ANWALT aus,
obwohl er NICHT zu den Menschen GEHÖRT, DIE UNS GUTTUN!
Folge: Anzeige bei der Oberstaatsanwaltschaft Wien.
Am 2. 2. 2018 folgt plumper Schadensangriff durch omimösen
Anrufer. Der Ömimöse kündigte für Montag seinen Besuch an,
den er mit persönlichen Daten aus meiner Krankengeschichte
begründete. Der Zutritt zu meinen persönlichen Daten erfolgte
kriminell durch einen Winkeladvokaten. - Als ich fragte, welch
Behörde ihn schicke und wie sein Name sei, war plötzlich von
einem Besuch keine Rede mehr. Wer war der Winkeladvokat?
Wer war der treue Spitzel mit den gestohlenen Privatdateien?

Roman Raimund Hojka braucht keinen Anwalt! Dankbar befolgt
er den Rat des wahren Menschen- Chefinspektor Lumetsberger
und geht lieber mit seiner Frau - dem Engel Greta, GUT ESSEN.
Anm.: Menschen mit engelähnlichen Eigenschaften werden allgemein geliebt, jene,
die ihre Inferiorität und Beschränktheit merken und empfinden - besitzen Enthyme
die bittersten Haß, Groll u. Ingrimm erregen. Als Vorwand werden diesen "Engeln"
allerlei Fehler angedichtet. - (Schopenhauer) - "Engel" werden geliebt oder gehaßtl

PROSIT NEUJAHR 2018
DIE KUNDE: AM GERADEN WEG GEHEN
FREVLER - LUG UND TRUG ZUGRUNDE!
DIE WAHRHEIT VERLETZT VIEL TIEFER
ALS JEDE VERLEUMDUNG!

AN DIE STAATSANWALTSCHAFT!
SCHÜTZT DIE MENSCHHEIT
VOR KRIMINELLER JUSTIZ!

Roman Raimund Hojka


DR. WOLFGANG Schimek Vollmacht ENTZOGEN
durch KLIENT Roman Hojka
Rechtbeugung

BODINGBAUER WURDE DER SCHANDVERGLEICH
entzogen - Anzeige Oberstaatsanwaltschaft Wien.
Doku Mag. Kurt Bodingbauer Perg O.Ö. Pulpitis.at
Bodingbauer
RECHTSBEUGE - KEIN EINZELFALL.
Karosseriespengler Ferdinand JANDL wurde auch
SHULDLOS zu unehrenhaftem
Vergleich genötigt!
Beweis - Aussage v. Jandl: "Ein Richter von Perg".
Kommen da wohl mehrere Rechtbeuger zu Tage?
Ei, wie schlau - deshalb eine Fünftagelöschung?!
STAATSANWALTSCHAFT BITTE EINZUGREIFEN!


AUS ZIVILCOURAGEMANGL STELLTE NIEMAND
BISHER RECHTSBEUGUNG AUF DEN PRANGER!

26. Mai 2018. K. Bodigbauers Rachefeldzug gegen
Hojka weiterhin im Gange, trotz Einstellung seiner
EB-Klage, begehrt K.B. Herausnahme beweisbarer
Stellen aus Pulpitis - welche aus "Notwehr" gegen
Rechtsbeugung entstand (Schweigen sie etcetera).
Menschenpficht - Frevel anzuprangern - wie Frevel
an Josef Grossing (Schattendorf). - Portitschs Rat:
Hoffe - Sie haben die nötigen Schritte gesetzt. Seit
2002 - waren es offenbar noch nicht die Richtigen!
Verzeihung, werde Richtigen setzen. Roman Hojka
§

AUS pulpitis.at WIRD NICHTS
HERAUSGENOMMEN!

BODINGBAUERS BEGEHREN
OHNE RECHTSGRUNDLAGE:
PARANOIDER MORDVERSUCH
PER JUSTIZmißbrauch? -
2018

30. März 2017 - Staatsanwaltschaft Linz - Abteilung 15.
Bodingbauers Ehrenbeleidigungsklage EINGESTELLT
- gemäß 190 Z 2 StPO -
weil kein tatsächlicher
Grund zur weiteren Verfolgung besteht.

Soweit in Pulpitis.at personenbezogene Ausdrücke verwendet werden, umfassen sie Frauen und Männer gleichermaßen.
Salo
mo 26,27
Verständlich-
daß die Anprangerung eines Richtervergehens für
den betreffenden Juristen fatale Folgen hat.- Doch
er ward schlecht beraten. - Roman Raimund Hojka
zu beseitigen wird nicht gelingen.
Normal überlebt
ein herzkranker - alter Mensch große Aufregungen
nicht. Die am 25. 6. 2018, in St.Pölten - für R. Hojka
inszenierte Aufregung überlebte Roman. BEWEIS:
Hinter Roman Hojka steht eine
SCHUTZMACHT!
FRAU CLAUDIA PILZ- die mit Kurt BODINGBAUER
zur Schule ging, hätte ihm sagen können, daß der
Roman kein Unmensch ist. Er läßt mit sich reden,
aber gegen ANGREIFER wehrt er sich erfolgreich.
§
Am 24. Mai trift Forderung ein, daß
innerhalb von
5 Tagen die gewünschten Stellen aus der Domain
pulpis zu löschen seien.
Hauptverhandlung findet
aber erst am 25. Juni 2018 statt. Na, so blöd ist da
Hojka wirkli net, daß er gleich ins Hös'chen macht.
Beweis - Aussage v. Jandl: "Ein Richter von Perg".
Kommen da wohl mehrere Rechtbeuger zu Tage?
Ei, wie schlau - deshalb eine Fünftagelöschung?!


AN DIE STAATSANWALTSCHAFT!
SCHÜTZT DIE MENSCHHEIT
VOR
KRIMINELLER JUSTIZ!
Ein Gräuel, Juristen die Recht
beugen u. nicht wahren! - Ein
Gräuel - wenn weiterhin ohne
Amtsenthebung gebeugt wird

Sie mieden Lüge nicht. Bodingbauer fungierte mit
einer, von gegenseitiger Versicherung gefälschten
Unfallskizze beim Lokalaugenschein u. behandelte
mich ebenso wie die 21,9 als hätte er einen Idioten
vor sich. Die iditotische Lügerei weckte Tote auf:
Verstorbener Onkel Josef Schimek (Baumeister)
spricht zu dem Neffen Dr. WOLFGANG SCHIMEK

Omeiomei- Woiferl! Begreifst nicht - daß du deine
Existenz riskierst? Bemerkst du nicht welch Seele
mein Freund Roman ist? Roman ist der ehrlichste
Mensch - dem ich je begegnete. Er wird dich nicht
auf die Staatsanwaltschaft bringen, das machst du
selbst - mit samt beteiligter Fälscher und Betrüger.
Meide Lüge, ich möcht stolz sein können auf dich.

Anklage - Klientenhintergehung:
LICHTMESS 2017- WELCH' BEWEISES BEDARF ES
DA NOCH - dass mein herzensguter Freund Roman
wahr spricht - du aber lügst und Roman Raimund -
der sich vertrauensvoll in deine Hände begab - auf
so gewissenlose Weise hintergingst, dass er dir die
Vollmacht entzog. Über vier Monate wurde Domain
Pulpitis tausendemal angeklickt, ohne dass von dir
geklagt wurde. Ein perfektes Schuldeingeständnis!
Welch Gewissen befindet sich in dir?- Läßt meinen
Freund als besoffenen Idioten hinstellen- siehst zu
bei Entmündigungsversuch- durch Bodingbauer an
Roman und wirkst intensiv mit an einer erfundenen
Mitschuld des schuldlos in der Kolonne fahrenden
R.H., der durch überholenden Raser Schaden erlitt.
(Wegen
Peböks Gejammer, daß er schon so tief im
Malus sei - wurde auf Polizeibeiziehung verzichtet.
Peböck erstellt im Regen die korrekte Unfallskizze.
Auf Richters Frage: - "Stammt von Versicherung".)
Mit Lug und Trug - welch ein Vorbild fürs Personal.
Mangel an Verstand - Rechtsempfinden und Herz??
Phänomenal - deine dummdreiste Lügenötigung an
Stefanie - die gefälschte Unfallskizze verleugnete.
Wie klug dein Tun, dafür Sorge zu tragen, dass nun
überall deine "EHRE u. EDELMUT" bekannt wurde?
Wie klug, Rechtbeugung ein Jahr zu verschleppen,
im Hoffen - daß Originalskizze nicht mehr existent.
Was bedeutet dir Ehre? Freund Roman besitzt Ehre
und wird nie mit Lügnern und Betrügern gemeinsam
Gemeinheiten aushecken, unehrenhaftem Vergleich
zustimmen - oder sich dazu drängen lassen. Roman
ist ein wahrer Ehrenmann- aber was ist mein Neffe?
WELCHE EHRE brachtest du dem Namen SCHIMEK?
"EHRLOSE" Jammerlappen LÜGEN und BETRÜGEN!
Gegenteilig zu dir bewahrt sich Roman seine Würde
durch den geraden Weg. Mit Lug und Trug schadete
sich Dr. Karl Aigner, Präs. Dr. Walter Schuppich, die
Nahegestandene und Schattendorfer Grabschänder,
welche seit 2002, ohne zu klagen am Pranger stehn-
Pfarrer u. Bürgermeister - im Originalton gut hörbar.
"Gottesdiener Schlegl" + BGM Grafl,
In deiner KLUGHEIT erahnst du nicht jene Kraft- die
den aufrichtigen Roman vor Hassverfolger bewahrt!
Dein, dich bemitleidender, Onkel Sepp

Oberstaatsanwaltschaft entzog Fall den Beteiligten
(Dokumentenfälschung & Versicherungsbetrug)

Lügner strotzen vor Schlechtigkeit und Gemeinheit.
Bodingbauer scheiterte beim infamen Versuch mich
zu entmündigen. Über eine Stunde überzeugte sich
das Gericht in meinem Haus von Roman Raimunds
überragender Intelligenz. Im dynamischen Gespräch
wuchs gegenseitige Sympathie. Dieses Gespräch tat
mir so gut - daß ich mich mit einer Widmung meines
Buches- "Bomberschütze u. Augenzeuge" bedankte.
Hab' am eigenen Leib erfahren - die enorme Heilkraft
der Liebe u. die große Zerstörungskraft des Hasses!!

Es gibt Menschen die einem GUT tun und Affen, die
im Gegenüber den Idioten sehen der sie selber sind.

Bodingbauer-Entmündigung - kein Einzelfall: Siehe
unmenschliche Entmündigung- Helmut Radakovics


Der mit Fälschung agierende Bodingbauer verfolgte
mich mit jenem Hass, wie einst Dr. Aigner. Ihr Motiv
(Hass auf meinen geraden Weg) ist das SELBE, wie
ihre Schlechtigkeit. Die Steuerfahndung- welche mir
K. Aigner ins Haus schickte - empfand Mitgefühl für
Hojka und Abscheu für Aigner. Fahndungsleiter riet
mir, an die Öffentlichkeit zu gehen, was ich auch tat
und Aigners Hassfeldzug überstand - er leider nicht.
Entmündigunsversuch - Bodingbauer scheiterte mit
Gerichtsmitgefühl für Roman Hojka- sowie Abscheu
für Hassagierer Mag.KurtB.- Menschlichkeitsmangel
fand Bewertung: - Einen achtzigjährigen Menschen-
der am Wiederaufbau mitwirkte, mit Missbrauch des
Gerichts zu verfolgen, erweckt Mitgefühl für's Opfer!
Nicht unbedenklich- ist der Geisteszustand des Mag.
K. Bodingbauer, der mich unter Nutzungsmißbrauch
seines Amtes- mit krankhaftem Hass vernichten will.
"Schweigen sie, schweigen sie" rief Bodingbauer als
ich sagen wollte - daß die Unfallskizze gefälscht ist.
Gruber Stephanie vermied nicht nur ihre Pflicht dies
zu vermelden - im Gegenteil - nächsten Morgen LOG
sie auftragsgemäß - daß das Original vorgelegen hat.
MANGEL AN INTELLIGENZ UND MENSCHLICHKEIT
stellte die VERLOGENHEIT auf den Schandpranger!
Frage: Ist das nicht die Agitation von Profihalunken
DIE KUNDE: AM GERADEN WEG GEHEN
FREVLER - LUG UND TRUG ZUGRUNDE!


Möge die integre- Frau Mag. Stephanie Gruber nie
mehr zu einer Lüge genötigt werden, damit sie als
Vorbild ihres Berufes Achtung vor sich selbst hat.
Frau Mag. Stephanie
Gruber - ist Mitarbeiterin von
von Dr. Wolfgang Schimek - Amstetten Graben 42.
Mein einstiges Personal besucht heute noch ihren
Lehrmeister, der ihnen den geraden Weg lehrte um
ihm dafür zu danken. - Kann dies auch Stephanie?
Stefanie pocht aber nicht auf Ehrenmannes Wort -
wie manch "ehrlicher" Dokumentenfälscher es tut.

Rechtbeuge scheiterte an Zivilcourage
von Greta und Roman Raimund Hojka:

Um den konstruierten Schandvergleich durchzusetzen -
wimmerten - drohten und pochten sie an Ehrenmannes
Wort in 24 Doktabriefen- vom 4. Okt. 2016 bis März 2017
vergeblich. Was für Vorbildjuristen- ohne Schamgefühl.

Bewahret Ehre und Würde gegenüber
Rechtbeuger mit einer Gratisanzeige

eingeschrieben, bei der
Oberstaatsanwaltschaft
Schmerlingplatz 11
1016 Wien


Herzlichen Dank an die Staatsanwaltschaft
für den Schutz vor ehrloser Haßverfolgung.
In Ihnen wohnt Liebe - und Menschlichkeit.

Herzlichen Dank dem vernehmenden, wahren Menschen
Chefinspektor Andreas Lumetsberger für den guten Rat:
"Verzichten sie auf einen Anwalt der Geld kostet, gehen
sie lieber mit ihrer Frau, ihrem Engel Greta GUT Essen."


Ehrlose erhielten keine Ehrenerklärung von Roman Hojka.
Richter Waldmüller gratulierte mir einst - mit Handschlag:
Meine ganze Laufbahn habe ich mir das gewünscht, dass
jemand dem Kläger die Ehrenerklärung verweigert und zu
seiner Aussage steht. -- Siehe "Bomberschütze" Seite 171
(Aktenzeichen U/365/83/ Bez.Ger. Amstetten)
§
AUF NIMMERWIEDERSEHEN RICHTER BODINGBAUER
mit ihrer RECHTBEUGUNG u. menschlichen Wertigkeit

30. März 2017 - Staatsanwaltschaft Linz - Abteilung 15.
Bodingbauers Ehrenbeleidigungsklage EINGESTELLT
- gemäß § 190 Z 2 StPO, weil kein tatsächlicher Grund
zur weiteren Verfolgung besteht. Soweit in
Pulpitis.at
personenbezogene Ausdrücke verwendet werden,
um-
fassen sie FRAUEN UND MÄNNER GLEICHERMAßEN.

Der Versuch durch
Aufregung den "besoffenen" alten
Roman zu beseitigen mißlang, dank der Schutzmacht.
Salomo 26,27
Bodingbauers Ehre? WAHRHEIT schmerzt TIEFER als jede
Verleumdung gegenüber mutig, aufricht'gem Ehrenmanne!

AUF NIMMERWIEDERSEHEN DOKTOR SCHIMEK - MIT
IHREN EHRLOSEN UMGANG - MIT KLIENTEN ROMAN!

Omeiomei Woiferl, es ist kein Trost, daß du
klüger warst als Bodingbauer - u. dich nicht
getraut hast meinen Freund zu klagen, stolz
kann ich aber auf dich nicht sein, bin traurig.

Onkel Sepp

Salomo 26,27

AUF NIMMERWIEDERSEHEN PEBÖCK
MIT IHREM "WAHRHEITSUMGANG" !!!

Unfallverursacher Peböck riet man zu Klage v.
Greta und Roman Hojka (2015 bis 2018) - wohl wissend, daß mittels Lug und Trug für Peböck Zahltag wird. Mai 2018 Landesgericht Linz: Die klagende Partei (Peböck) - hat die Kosten ihres erfolglosen Rechtsmittels selbst zu tragen.
Die Revision ist jedenfalls unzulässig
.
Salomo 26,27


Dank an jene Kraft die mich liebt, beschützt u. glücklich macht.
Mitleid für jene - die den Hass zum eignen Folterknecht erkorn.

Für mich ist diese Geschichte abgeschlossen.- Aber eines weiß
ich sicher, dass die keine Rechtbeugung mehr machen werden.

Für manch Frevler ist die Geschichte nicht abgeschlossen: Sie
agieren tapfer weiter mit Lug und Trug- bis zu ihrem ENDSIEG.
Doktor Wolfgang SCHIMEK agiert mit Vorladung für Greta und
Roman Hojka auf das Bez.Gericht Perg für den 16. 10. 2017 mit
Richterin Angelika Kette und gibt sich illegal - ohne Vollmacht
als unser Rechtsvertreter aus! - Weiß Richterin KETTE davon?

Welcher Schelm stellte diesen berührenden Song
"RICHTER AUF NIMMERWIEDERSEHEN" ins Net?
Die, mich beschützende Kraft, besitzt viel Humor,
ist unbeeinflussbar - Vorsehung und - das Leben.
SUCHWÖRTER: "richter auf nimmerwiedersehen"
GENIUS LYRICS HOJKA
- HOJKA- Deutscher Rap!
Der schockierende Text Eures Songs verbirgt nicht,
dass Euch jene KRAFT umarmt, die auch mich liebt.
Lügnervertschüssen ist ehrliche Wonne
Bam, wie 'ne Bombe, hot wie die Sonne,
doch Ziel DER KRAFT ist - Totschweiger
von Geschichtsverbrechen zu entlarven:
POLITIKER UND KATHOLISCHE KIRCHE
"Gottesdiener Schlegl" + BGM Grafl,
Schattendorfer Grabschändung und das
MASSENGRAB im Linzer Judenfriedhof!
Herzlichen Dank für Eure Lobesworte:
"Meine Eltern sagen: Wir sind stolz auf dich Junge,
du hast FLÜGEL und trägst GOLD - auf der Zunge".
DAS WAR GÖTTLICHE VORSEHUNG
Weißt du, was göttliche Vorsehung ist?


PSALM 1
WOHL DEM MANNE, DER NICHT IM KREISE
DER SPÖTTER SITZT, ER IST GEWACHSEN
WIE EIN BAUM AM FLUSS - DENN ER WIRD
IM GERICHTE BESTEHN - BÖSE VERGEHN.

Unbezahlbar - der Ruf kein Lügner zu sein:
Aussage meines Papas, Pfingsten 1959 nach einem Skandal mit
der "Nitribit Traudl" auf der Bosruckhütte zu Traudls Mutter, die
sich beklagte, weil ich ihr sagte - daß ihreTochter eine Hure ist:
MEIN SOHN LÜGT NICHT und wenn er das gesagt hat, stimmts!

Aussage meiner Exfrau Erika in den 70er Jahren nach dem mich
Freunde zu einem Herrenabend verschleppten u. heimbrachten,

riet ich den "Freunden", die Wahrheit zu sagen - daß wir im Puff
waren, das glaubt uns niemand. Alle lachten nur die Erika nicht:
MEIN MANN LÜGT NICHT und wenn er das sagt - dann stimmts!

Auf solche Aussagen kann man stolz sein,
Profihalunken agieren mit LUG und TRUG!
Roman Raimund Hojka

Mit den Worten "Papa horch, der Sommer klingelt", zieht mich
meine geliebte Tochter ans Küchenfenster - eng umschlungen
hören wir in der Sommernacht dem Zirpen der Grillen zu. - Am
Morgen weckte mich mein geliebter Sohn - mit Taubengurren.
Die Paradiese der Erinnerung kann mir niemand wegnehmen!!
Das wirksamste Heilmittel gegen grausamen Seelenschmerz!!

Manch Dreck gilt es zu durchwaten im Laufe des Lebens! Wo
fand und finde ich Trost und Schutz?- Bei den von Menschen
erfundenen Göttern? Es war und ist die selbe Kraft, die auch
Euch umarmt, die stärkste Kraft - die Daseinskraft der Liebe!
Herzliche Grüße, Euer
Euch liebender Papa

13. April 2009 E-Mail von Dagmar Pichlbauer: - Lieber Papa! Danke! Ich danke dir, daß du dich mir
geöffnet hast. Sich öffnen bedeutet sich verletzbar zu machen und das können nur wenige.

Vielleicht war das der Grund meiner Kontaktaufnahme, weil ich es nicht glauben wollte, daß
du
keine Gefühle hast. Jetzt weiß ich es und dafür danke ich dir. Ich mußte weinen und es ist
sehr
heilsam. ENDLICH – darum nochmals DANKE.
Grüße an Greta und dickes Bussi an dich, DagI



ZUFALL? - DASS TOTE DURCH MICH HÖRBAR WERDEN!

1999: Bob Petersons erschossene Kameraden in Gefangenschaft.
2002: Am Schattendorfer- Schindanger verbannter Pepi Grössing.
2002: Josef Schatzl nach 63 Jahren in einer Felsspalte gefunden.
2012: Ermordete - ins Linzer Massengrab geworfene Maria Hojka.
2014: Alfreds Hilfeschrei- auf herzlose Störung seiner Totenruhe.
HERZLOSIGKEIT IST DER SCHLIMMSTE ALLER HERZFEHLER

ZAHNTECHNIKERMEISTER ALFRED FISCHER WIRD HÖRBAR
durch Roman Hojka, seinem ehemaligen, dankbaren Lehrling

2014: Aus Achtung und Liebe errichtete ich Ehrenmal für meinen
Lehrchef Alfred Fischer, an den kein Grabstein mehr erinnert. Am
Friedhof in Steyr wurde Fischers Grab im Jahre 2012 aufgelassen
mitsamt Urnen von Frau Eleonore Fischer und deren Schwester.-
Die Herzlosigkeit von Lothar Fischer - verursachte mir SCHMERZ.
Die Entfernung von Alfreds Namen aus NET erfolgte im Dez.2014,
unmittelbar nach der Erschaffung von Alfred Fischers Ehrenmal.-
Roman Hojka bewahrte Alfred vor dem schlimmsten Fluch - dem
FLUCH DER VERGESSENHEIT !
Gründer: 1945 Zahntechnikermeister Alfred Fischer:
Nachfolge: 1975 ZTM Lothar u. Gattin Ursula Fischer
Nachfolger: 2005 ZTM Gerald Fischer (Alfreds Enkel)
Folge
FISCHER DENTAL-TECHNIK-Taschelried-Steyr
- NICHTS STIRBT WAS IN DER ERINNERUNG BLEIBT -
*
Alfred war wie ein Vater zu mir - meinen sagenhaften Berufserfolg verdanke
ich diesem Pionier der Zahntechnik. Nach seinem menschlichen Rat - der da
lautet: VERSUCHE SO ZU LEBEN - DASS DU DICH NICHT VOR DIR SCHÄMEN
BRAUCHST - formte ich mein weiteres - erfolgreiches - lebenswertes Leben.

MASSENGRAB IM JUDENFRIEDHOF SEIT 75 JAHREN TOTGESCHWIEGEN
PRÄSIDENT WOZASEK ANTWORTET NICHT SEIT 15 JAHREN

2015: Totgeschwiegne des Massengrabes vom Oktober 1940 werden hörbar:
Roman Raimund Hojka ist - als noch existierender Augenzeuge - verpflichtet,
seine Verbrechenskenntnisse v. Oktober 1940 nicht mit ins Grab zu nehmen.
Gemeinsam mit seinen Eltern stand Roman Hojka vor jenem Massengrab mit
vielen Ermordeten, welches seit fünfundsiebzig Jahren totgeschwiegen wird.
Im Massengrab befindet sich Maria Hojka, die am 10.10.1940 ermordet wurde
und durch Genmaterial identifiziert werden kann - (Haare von Marias Mutter).


Mordschloss der Naziära und Hartheim:
Einst ermordete man Lebende, nunTote

durch Staat und Kirche (Schattendorf -
Massengrab im - Linzer Judenfriedhof).
MEDIEN - SCHWEIGSAME MITTÄTER!!!
MORD AN TOTEN ÜBERTRIFFT all den
unmenschlich FREVEL DER NAZIÄRA!!



Massengrab v. Oktober 1940 im Israelischen Friedhof für
Maria Hojka und anderen 46 "lebensunwerten" Patienten
wird seither von religiösen Dekalogmißachtern ignoriert!
Nichtjuden entweihen Friedhof, deshalb Totschweigung?

Im Krieg wird die Fratze menschlicher Niedertracht sichtbar.
Helmuth Graf von Moltke
Frage: Ist in Friedenszeit keine Niedertrachtsfratze sichtbar?
Moltke anwortet nicht

OFFENER BRIEF - da meine Briefe stets unbeantwortet
blieben, an den Herrn Präsidenten George Wozasek der
ISRAELITISCHEN KULTUSGEMEINDE IN LINZ --- "
2013"

Sehr geehrter Herr Präsident Wozasek!
2000 wurden sie - wie Herr Wiesenthal - mittels Buches über das
Massengrab Oktober 1940 informiert. - Herr Wiesenthal bedankte
sich schriftlich - von ihnen kam weder Antwort - noch ein Danke.
Das Massengrab im Jüdischen Friedhof Linz birgt 47 ermordete-
"lebensunwerte" Nichtjuden. Frage, weshalb ist für diese Opfer
keine Gedenktafel angebracht - die menschlich erforderlich ist?
Mahnmal für Juden-NSOpfer - Ignoranz für Nichtjuden-NSOpfer,
und dies vereint in Ihrem Hain - ein Beispiel v. Menschenliebe?
Seit 15 Jahren ignorieren sie unsere Schreiben - schweigen sie
tot. An der Friedhofsentweihung ist Familie Hojka nicht schuld!
Berührt sie die Achtung und Liebe - Pietät genannt - zu unserer
ermordeten Maria nicht? Eigentlich sollte Maria im Massengrab
ruhn bleiben, nun beantrage ich die gerichtliche Exhumierung,
welch' schon immer meines Papas Wunsch war. Sie haben bei
der "Heimholung" von Maria in das Elterngrab die Gelegenheit
zur Umbettung - aller im Massengrab ruhenden Nichtjuden.- So
wäre das Problem der Friedhofsentweihung gelöst ohne Frevel
durchs Totschweigen des Massengrabes und Nötigung, welche
mich 2013 erreichte: Mag. Florian Schwanninger, der Bewahrer
von NS-Verbrechen inklusive Massengrab in ihrem Hain, nötigt
mich über Mail - auf Massengrabshinweise bei Marias Mahnmal
zu verzichten, da es nach einem Gespräch mit Herrn Frauscher
Änderungswünsche gäbe.- Welch' Macht u. Einfluß wirkt hinter
dieser Nötigung? Frage: "Sind sie es? Soll dem NS-Frevel jetzt
von humanen Nachkriegsleuten der schlimmste Fluch folgen?-
FRAGE: SIND SIE MIT IHRER SELEKTIVEN WAHRHEIT- IMMER
NOCH- ALS EHRENWERTE PERSÖNLICHKEIT" ANZUSEHEN??
DER FLUCH DER VERGESSENHEIT"!- Die Folge: Beschlossene
Gedenktafel im Barbarafriedhof wurde nicht errichtet & Marias
Mahnmal gab ich bei Lentiamarmor mit den Worten in Auftrag:
"Wenn es nicht aufgestellt werden darf, stell ich es in meinem
Garten auf". Der wahre Mensch - Hr. Clemens Frauscher hatte
Mitgefühl, und suchte für Marias Gedenkstein einen würdigen
Platz, obwohl ich mich den Nötigungswünschen nicht beugte.
Herzliche Grüße Roman Raimund Hojka
TOTSCHWEIGEN: "EIN WEITERER MORD AN MARIA HOJKA"!
"ANTWORT AUS NET: DI George WOZASEK war
Präsident der Israelitischen Kultusgemeinde von
1980 bis
2013






Das von Simon Wiesenthal angeführte Zeitdokument heißt
"Bombeschüze und Augenzeuge" - Bob Peterson u. Roman
Raimund Hojka - erhältlich in Buchhandlungen - Steyr O.Ö.

2015
TOTSCHWEIGEN BEENDET ?
Der Kriegsopferverband ersuchte mich, das Kriegskind Roman Raimund,
um einen Beitrag für das Festbuch "Verminte Kindheit". Von meinen fünf
Kriegserlebnissen wählte man die "Ermordung von Tante Maria" mit drei
Hinweisen auf das totgeschwiegene Massengrab im Jüdischen Friedhof i.
Linz auf Seite 236 - meinem Geburtsdatum Februar 36. Ich bin überzeugt,
die Kraft nach der ich suchen sollte, lenkt und leitet mich, ich bin nur der
menschliche Ausführende, aber dies mit voller Hingabe. Durch das Buch
"Verminte Kindheit" v. KobV Österreich ist Ende mit dem Totschweigen!
Diese Kraft sorgte auch dafür - daß ich nicht das Handwerk des Mordens
erlernen mußte. Da im "weißen Jahrgang" 1936 geboren - war ich für die
NS Hitlerjugend zu jung und für's Bundesheer zu alt. Den Seelenschaden
milderte ich durch Trauer und einen - in Liebe - errichteten Gedenkstein.
Direkt körperlich spüre ich die Umarmungen- von Papa und Tante Maria.

DIE KRAFT DER LIEBE
ERRICHTETE
MAHNMAL FÜR MARIA HOJKA
IM BARBARAFRIEDHOF - LINZ
im Sinne von Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer,
ohne Verschweigen des Massengrabes im Jüdischen
Friedhof Linz - vom Oktober 1940


GERECHTIGKEIT FÜR MARIA
NACH 73 JAHREN ANNO 2013
*
MITWIRKENDE - IN DENEN DIE
FLAMME DES GUTEN LEBENDIG IST
*
Frau Dr. Marlene Weiterschan
Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer
Mag. Florian Schwanninger - V.Hartheim
Friedhofsverwalter Herr Clemens Frauscher
Frau Vorstand Beate Postl - Lentiamarmor
Graveurin Frau Michaela - Lentiamarmor
und der Engel Greta Hojka


GEHEIMHALTUNG
"Es gibt kein Verbrechen das nicht von Geheimhaltung lebt.
Bringt diese Heimlichkeiten ans Tageslicht - beschreibt sie,
macht sie vor aller Augen lächerlich. Und früher oder später
wird die öffentliche Meinung sie hinwegfegen". - J. Pulitzer

ZUFALL ???
Friedhofsverwalter Clemens Frauscher
wählte den Standort
für Marias Mahnmal ! Weder Herr Frauscher noch ich hatten
Kenntnis, daß einige Schritte entfernt Marias Halbschwester
begraben ist. Die Tochter meines Großvaters Karl Hojka und
seiner ersten Frau Katharina Kölbl. - Ihre Tochter hieß auch
Maria Hojka u. verheiratet Maria Koreny - (Möbelhaus Linz).
"Ein Fingerzeig der nachdenklich und sehr demütig macht".
*
Roman Raimund Hojka - entdeckte dieses am Vatertag 2014


MARIAS TODESSCHREI
Haßdemonstration verhalf Marias
Todesschrei 2012 zur Hörbarkeit!
Ein von mir attestierter Psychiater mit haßerfüllter
Bereichsleiterin demonstrierten welche Typen von
1938 - 1945 tausende Menschen brutal ermordeten.
Primarius Rudolf L.* Haßschwester Kerstin Huber.
Am 10. Oktober 1940 wurde Maria Hojka ermordet.

Erschütternd - diese Ungeheuer entschieden über
Leben und Tod - sogar über den eigenen und den
ihrer Nahestehenden - siehe Primarius R.Lonauer.
Gewissen und Herzensbildung war ihnen nicht zu
eigen - nur Haß und Grausamkeit.- Würden heute
noch damalige Zustände herrschen, wo würde ich
durch attestierten Psychiater und der
haßerfüllten
Bereichsleiterin landen? Am Jüdischen Friedhof?



Liebe Tante Mitzi!
--
Dein Todesschrei war 72 Jahre nicht hörbar. - Durch das Demonstrationsduo
wurde er so laut - daß es schmerzt und mein Herz sich verkrampft. Während
ich Dir diese Zeilen schreibe - füllen ständig Tränen meine Augen - auch das
tote! Wenn ich in Deine traurigen Augen sehe, auf dem einzigen - existenten
Bild von Dir, fühle ich Dein schreckliches Leid!! 1940 war ich noch keine fünf
Jahre alt, als ich Dich zum letzten Mal sah, doch kann ich mich noch sehr gut
erinnern an die Liebe welche Du ausstrahltest! Dein Lieblingspüppchen hast
Du mir geschenkt welches ich noch immer wie einen Schatz hüte. Furchtbar
litt Dein Bruder (mein Papa) daran, daß er sein geliebtes Schwesterlein nicht
vor den mordenden Psychiatern schützen konnte! Für Deinen Neffen Roman
ist es Pflicht des Herzens - ein Mahnmal zu errichten! Der grausame Mord an
Dir u. den anderen "lebensunwerten Menschen" darf nie vergessen werden!

Dein, Dich von ganzem Herzen liebender Neffe Roman


Personen ohne Gewissen u. Herzensbildung mordeten
in Niedernhart von 1938 - 1945 achthundert Menschen!

In der "Heil und Pflegeanstalt Niedernhart" wurden mittels "Pflegepersonal"
bis 1945 rund 800 "Lebensunwerte" kategorisiert und brutal ermordet.
Mord-Hauptakteur seit 1938 war Dr. Rudolf Lonauer, 31 Jahre - Primarius am
Linzer AKH und Leiter der Euthanasie in Hartheim. Mordmethoden: Spritzen
mit Benzin, Gift, Stromschläge und Nahrungsentzug!! Vor Eintreffen der USA
Armee 1945 tötete er zuerst seine Frau, beide Töchter und dann sich selbst.
Niedernhart wurde 1970 in Wagner-Jauregg umbenannt.
Von 1940 bis August 1941 wurden unter Rudolf Lonauer in Hartheim mittels
Gas (Kohlenmonoxid) rationell 18.296 Menschen ermordet.
Hartheim war Tötungsanstalt für die Ostmark, Bayern und Untersteiermark.
270.000 Menschen wurden als "lebensunwert" kategorisiert und ermordet!



Chirurgische Meisterleistung von
OA Dr. Schwierz!


Allgemein öffentliches Krankenhaus
Elisabethinen Linz

Einem 76jährigen Patienten das Weiterleben zu geben - während
einer 12 Stundennarkose, dazu gehört gewaltige Menschenliebe!

Freitag 2. März 2012 - 07 Uhr
OP - 12 Stunden Narkose
Freitag 2. März 2012 - 20 Uhr:
Nach zwölfstündiger Narkose mit geistig äußerst hohem
Denkvermögen u. permanentem Glücksgefühle erwacht!
Medizinisch nicht erklärbar! Intensivstation:

Ich konnte Fragen stellen und beantworten,
wie mit bisherigem Verstand nicht möglich:
Beispiel: "Frage nicht nach Gott -
such, wo du die Kraft vermutest"!
Dies sagte mir: "Du hast Kontakt mit einer höheren Intelligenz,

welche dich leitet und vor einer Massenverdummung bewahrt.
An die Grenze menschlichen Denkens dürfte ich mit dieser Suche
sehr wohl gestoßen sein, mit dem Wissen - daß wir nichts wissen.
Die Folge, fieberhaftes Sammeln v. Zeugennamen zur Bestätigung,
daß nicht Fieberwahn aus mir spricht, als ich demonstrierte - allein
durch Gedanken - meinen Blutdruck steigen und sinken zu lassen.
Zeugen schrieben mir ihre Namen auf Zettel:

Meine erste Frage nach Erwachen:
"Wieviel Blut habt ihr gebraucht"!

Das blitzschnelle Erwachen mit höchstmöglichem
Verstandesgrad verlangte nach einem intelligenten
Gesprächspartner. Ein Psychiater wurde genannt -
doch ich hatte Bedenken - es sollte ein geeigneter
"Mensch mit Verstand und Herzensbildung" sein!!

Die Komödie war nicht mehr aufzuhalten!
Donnerstag, 8. März 2012
Heiter in die Klapse - der kluge Psychiater gewahrt mein
Hochgefühl nicht - hörte mich nicht an und sprach:
"Ich
habe keine Zeit, ich stelle die Fragen"! Heiter lehnte ich
mich zurück - beantwortete seine Fragerei und erstellte
daraufhin heiter meine Diagnose-:
"Dumm sans net, sie
stellten doch einige kluge Fragen".
- Nach dem Abgang
ersuchte mich Arzt um Zustimmung zur Untersuchung
meines Gehirns.
Das erheiterte mich. - In der MR-Röhre
wollte er meine Geistesebene feststellen u. gegen mein
Hochgefühl verordnete der Herr Doktor "Risperdal", ein
Medikament gegen Traurig- und Weinerlichkeit ! Meine,
in sechsundsiebzig Jahren entwickelte - Denkfähigkeit
als Versuchsobjekt - dazu ist wahrlich eine Überdosis
Risperdal nötig! - Zum Glück entdeckte ich rechtzeitig,
unter Hochgefühl - das untergeschobene "Risperdal",
gesendet v. Primarius DR. RUDOLF L.

"Sie verstehen eine Sprache,
die der Worte nicht bedarf"

war eine Frage - die ich mit "klug" attestierte - als ich
dem Psychiater das Attest ausstellte. Welche Sprache
das sei, interessierte ihn nicht und ist ihm unbekannt.
Die Sprache der Liebe bedarf keiner Worte, jedoch für
den Psychiater ist das eine bipolare affektive Störung!
Einer, welcher der Sprache des Herzens nicht mächtig
verübt als Doktor Psychorache am Patienten! Traurig !
Es ist nicht alltäglich - daß Patient den Arzt attestiert,
doch einen Intelligenzler ohne Anhörung attestieren -
fordert Attest über eignen Intelligenzquotient heraus!


Psychiaters Revancheattest - bipolare, affektive Störung!
"Sollte Patient versuchen, das Krankenhaus zu verlassen,
müßte eine Zwangseinweisung in die Klapse erfolgen"!!!
In jene Klapse - in der 1940 Maria Hojka ermordet wurde!
Die Nachtschwester wußte am
8.3.2012 abends nicht wer
die todankündigende Tafel an meinem Bettlein anbachte



Vorgangsweise gemahnt an Maria
Hojkas Ermordung in Niedernhart!
Niedernhart wurde 1970 in
Wagner-Jauregg umbenannt.

Zwangseinweisungen enden zum Glück nicht mehr in
Gaskammern oder mit Benzinspritze u. oberflächliche
Gutachter sind satirisch eliminierbar - ohne wie Maria
zu enden. - Am 10. 10. 1940 ermordeten Psychiater im
KH. Niedernhart Maria mit der Benzinspritze. Genannt
wurde die Todesursache Pulmonum. An diesem Tage
erlitten viele "Lebensunwerte" diesen grausamen Tod
u. landeten in einer Grube im Jüdischen Friedhof Linz.
Fürchterlich, - als Kind den Vater bitterlich weinen zu
sehen - vor den wirr übereinander liegenden, nackten
Leichen unter denen sein geliebtes Schwesterlein lag.
Unvergesslich - Papas Worte - : "Wenn es einen Gott
gibt, der dabei zuschaut - so ist das nicht der meine"!
Mordartzt Dr.Rudolf Lonauer beging 1945 Selbstmord.
Marias Mordschwester bekams vergolten wie die 21,9
Anm.: Sterbebucheintrag Barbarafriedhof Linz: "Maria
Hojka
am 12. 10.1940 in einem Schachtgrab beerdigt".
Das NS-Regime verschwieg den Standtort u. nach dem
Krieg wurde weiterverschwiegen, bis das Massengrab
vom Oktober 1940 in Vergessenheit geriet. Man wagte
auch nicht weiterzuforschen. Erst 1999 konnte Roman
Raimund Hojka den Standort als Zeuge, der die offene
Grube mit den nackten, ermordeten Leichen 1940 sah,
identifizieren. - Eine unvergessliche grausame Szene!!
Wirr lagen die Leichen übereinander, mit dem Gesicht
nach unten. Anzunehmen - daß der Totengräber nicht
die, im Todeskampf verzerrten, Gesichter ertragen hat.

1999 wurde von der IKG Friedhofsverwaltung geraten:
"Bischof
Maximilian Aichern unterstützt sie sicher für
für ihr Anliegen, da er an Mahnmalen interessiert ist".
Mag. Florian Schwanninger und ich beschlossen für
die Einweihung von Gedenktafel und Mahnmal Herrn
Bischof Maximilian Aichern zu bitten.Die Gedenktafel
für die Ermordeten in Niedernhart und Hartheim wird
ANNO 2014 von Mag. Florian Schwanninger errichtet.
Mag. Florian Schwanniger wählte für die Gedenktafel
Platz Nr.7 links an der Mauer - nach dem Eingang
L2,
im Barbarafriedhof - im Beisein von Herrn Frauscher.
Mag. Florian Schwanniger ist seit 2005 Historiker - in
der ehemaligen Vergasungsanstalt Schloss Hartheim.
Die Anzahl der in Hartheim Ermordeten wird auf über
30.000 geschätzt, überwiegend Behinderte u. Kranke.

Bischof Maximilian Aichern liebt die Menschen, u. die
Flamme des Guten ist in ihm lebendig! - Wer? - wenn
nicht er - soll zur Gedenktafelweihe geeigneter sein?!

Anm.: Schachtgrab - NSBezeichnung für Massengrab,
in welches nackte "Lebensunwerte" geworfen wurden.
"Lebensunwerte" wurden entsorgt --- nicht beerdigt !!
Massengrab im Jüdischen Friedhof Linz: Siehe unten.
Ausführlicher Bericht: "Bomberschütze und Augenzeuge" Seite 203 -
Archiv Niedernhart (Hauptbuch Band 7, fortlaufende Zahl Nr. 17764, Protokoll 9970 Schachtel 207).



DANK UND BITTE
AN DIE ISRAELITISCHE KULTUSGEMEINDE

Herzlichen Dank der liebenswürdigen Frau Verwalter des
Jüdischen Friedhofs für die Zutrittserlaubnisse zum Grab
meiner geliebten Tante Maria.
Meine Bitte, Maria soll in dem Massengrab ruhen bleiben
ohne Exhumierung - wie in Steyr durch die Amis bewirkt.
Die Totenruhe soll nicht gestört, das Massengrab v. 1940

aber nicht in Vergessenheit geraten. Ohne Gewissen und
Rücksicht auf religiöse Gefühle - begrub man Nichtjuden
als "Lebensunwerte" auch in Ihren Friedhöfen!! An Maria
beging das NS-Regime das gleiche herzlose Verbrechen,
wie an Ihrem Volke, belassen Sie bitte meine Tante Maria
in Ihrer Obhut
ruhen. Sie war ein "lebenswerter Mensch".

Das Mahnmal für "Lebensunwerte und MARIA Hojka" am
Barbarafriedhof errichtet nicht Marias Neffe Roman, nicht
der Landeshauptmann u. auch nicht Mag. Schwanninger.
Es errichtet die stärkste Kraft - die der Liebe! Diese Kraft
war
allen menschlichen Religionsgründern bekannt- und
nannten sie Gott. Nenne man sie, wie auch immer, es ist
jene Kraft die Sie bittet - laßt Maria ruhn wo sie nun ruht
u. bewahrt dieses Massengrab als Mahnmal an herzlose,
nicht
zu verschweigende - brutale Menschenverbrechen!

Massengrab v. 47 Nichtjuden im Jüdischen Friedhof Linz

Nicht im Sinne von Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer
ist das Verschweigen des Massengrabes im Israelitischen
Friedhof Linz v. Oktober 1940!!

WER SICH NICHT AN DIE VERGANGENHEIT ERINNERT -
IST DAZU VERURTEILT - SIE NOCHMALS ZU ERLEBEN!!
George Santayana

Maria Hojkas Gene leben im Gewissen von mir und meiner
Nachkommen weiter, ohne Unwahrheit und Verschweigen!

Herzlichst,
Roman Raimund Hojka - September 2013




NS-REGIME 1940
Vorgangsweise:
Psychiater attestierten Oktober 1940
in Niedernhart bei Maria Hojka eine bipolare affektive
Störung ohne Anhörung und Berücksichtigung ihres
liebvollen Wesens, ermordeten Maria auf grausamste
Art mittels Benzinspritze und trugen "Pulmonum" als
Todesursache im Totenschein ein. Mit dem Gewissen
und hippokratischen Eid vereinbarten sie diese Untat.



CHRONOLOGISCHER GESCHEHNISABLAUF
DER DEN TODESSCHREI HÖRBAR MACHTE:

Donnerstag vormittags, 8. März 2012
Psychiaterkomödie (Attest)

Donnerstag abends, 8. März 2012
Nachtschwester Helga war erstaunt u. wußte nicht,
wer die todankündigende Tafel bei mir anbrachte !!
Für's freiwillige Beweisfoto erhielt Helga Küßchen!

"Angehörige bitte zum Arzt"

Unglaublich - Patient auf so infantile, niederträchtige Art schrecken!
Vorgangsweise gemahnt an Maria
Hojkas Ermordung in Niedernhart!

Niedernhart wurde 1970 in Wagner-Jauregg umbenannt

Freitag, 9. März 2012
Morgenvisite: Zu OA Schwierz und Begleitung:
"Ich kann die Frage an sie, selbst beantworten"!
"Niemand weiß - wer die Tafel hingehängt hat"!

KEINE SCHWESTER BEKAM
DAZU ARZTAUFTRAG!
ALSO, TAT ES BEREICHSLEITERIN EIGENMÄCHTIG
ODER ATTESTIERTER PSYCHIATER SELBST! EINE
ANDERE ERKLÄRUNG GIBT ES NICHT!
Vorgangsweise gemahnt an Maria
Hojkas Ermordung in Niedernhart!
Niedernhart wurde 1970 in Wagner-Jauregg umbenannt


Salomo 21,9
Mittwoch, 21. März 2012
BEREICHSLEITERIN DER 6B KERSTIN HUBER

MOBILISIERT
Arzt- und Schwesternschaft,
verlangt in niederträchtiger Art u. Weise
Löschung d. Dom. "Pulpitis" v. Net. Wie
eine Furie fuhr sie Pat. Roman Hojka an
u. nahm in Kauf - daß Patient kollabiert!

ANKLAGE: MORDVERSUCH

an frischoperierten Patienten!
DIE FRATZE MENSCHLICHER NIEDERTRACHT
wird für mich sichtbar


Identer Haßausdruck mit dem der "Nahegestandenen" aus "Strafverfolgung"!
Da gefriert das Blut in den Adern! Du glaubst dem Leibhaftigen zu begegnen!

Diese Bereichsleiterin ist mittels Bibelvers zu attestieren: Salomo 21,9.
Für mich ist diese Person - die mir beinahe den Tod gebracht - die 21,9.
Vorgangsweise gemahnt an Maria
Hojkas Ermordung in Niedernhart!
Niedernhart wurde 1970 in Wagner-Jauregg umbenannt
Nachtschwester mit Sterbeankündigungstafel verursacht der 21,9 Unbehagen!
DAS BEWEIST, WER DIE TAFEL EIGENMÄCHTIG HINHÄNGTE
u. warum Beweisfoto
(Patienterschrecken) gelöscht werden muß!
Dem Psychiater der Klapsmühle sollt
ich mich ebenfalls freiwillig stellen!!!

Ja, reichts denn nicht, daß bereits ein
Psychiater von mir attestiert wurde?!

Der bipolare Verstand sagt mir: "Diese Person kennst
du aus Niedernhart! Im Oktober 1940 sagte sie eiskalt
zu meinem Vater: "Wenn sie wollen, können sie sichs
ja heraussuchen" - (damit meinte sie seine ermordete
Schwester unter all den vielen Leichen)! Ihr Gewissen
gab ihr in Fröhlichkeit - menschendienenden Umgang
mit der Todesspritze u. Tante Marias nackter Leiche"!


KERSTIN HUBER (21,9)
geht wie ein niederträchtig zänkisch
EHEWEIB - auf erholungsbedürftigen
Patienten los u. macht zunichte was
Arzt u. Pflegepersonal unter großem
Aufwand leisteten!! Unglaublich! Die


Anprangerung - ist eine berechtigte
Anklage gegen die Bereichsleiterin!

Vorgangsweise gemahnt an Maria
Hojkas Ermordung in Niedernhart!
Niedernhart wurde 1970 in Wagner-Jauregg umbenannt

Die haßerfüllte Kerstin HUBER mißachtet Mindestachtung,
fuhr mich wiederholt wie eine Furie an und redete mit mir -
als hätte sie es mit einem Idioten zu tun.- Ließe ich mir das
gefallen, wäre ich einer! Die 21,9 nahm in Kauf, daß Patient
kollabiert!! -- Anprangerung ist logische Folge und Pflicht!


Vor dieser, "den Menschen dienenden Fröhlichkeit",
mußte ich flüchten!
(Zeuge Alfred Höller)
Frau Josefa brachte den Computer in Sicherheit
- während ich auf der Parkbank zusammenbrach.

Donnerstag, 22. März 2012
Meine Bettnachbarn - Menschen mit Herzensbildung und Verstand:
Zur linken Hand Aniello Gaito 52 - und zur rechten Helmut Ortner 72.
Sie kriegten mit, wie ich unter dem Psychodruck von 21,9 flüchtete!



Huber Kerstin bedrängt Greta und mich
mit ihrer, an Foltermethoden gemahnende,
"den Menschen dienende FRÖHLICHKEIT"!


Will Huber Rache für Attest am Psychiater ?
Möchte sie mich deshalb in die Klapsmühle?

Vorgangsweise gemahnt an Maria
Hojkas Ermordung in Niedernhart!
Niedernhart wurde 1970 in Wagner-Jauregg umbenannt


21,9 - verlangt kreischend meinen Anwalt zu sprechen -
weil die Domain "pulpitis.at" muß sofort gelöscht werden!


Bettenmangel - seit August 2011 !!!!
Nun, ein Dreibettzimmer für Roman Raimund alleine!
Der unberechenbare Schalaun einige Zimmer weiter!
Für Hojka kein erholsamer Schlaf!!!
Rache für Attest am Psychiater?
Vorgangsweise gemahnt an Maria
Hojkas Ermordung in Niedernhart!
Niedernhart wurde 1970 in Wagner-Jauregg umbenannt

Freitag, 23. März 2012
Nachts alleine im Dreibettzimmer!
Sicherheitsvorkehrung getroffen!


21,9 untersagt Zimmerabsperrung!
Nachtschwester Martha besitzt Herzensbildung und das Wissen,
daß zur Regeneration der Nachtschlaf sehr wichtig ist, den 21,9
in krimineller - menschenverachtender Brutalität verhindern will!
Nachtschwester ist einverstanden, daß ich mich verbarrikadiere
!
Sollte offenbar keinen ruhigen, sicheren Schlaf finden wegen des
nicht gelöschten Beweisfotos (Patientenschrecken mittels Tafel)
Unzurechnungsfähiges Individuum - welches schon Frau in Gruft
schlafen läßt, befindet sich einige Zimmer neben mir, hat Kontakt
zu gefährlichen Zuhältern u. Haß auf mich. Läßt zur Vorsicht raten!
O A Schwierz: "Hab einen Typen gesehn - ja da nicht anstreifen"!
Makaber, makaber!

Samstag, 24. März 2012
Nachts alleine im Dreibettzimmer!
Sicherheitsvorkehrung getroffen!

21,9 untersagt Zimmerabsperrung!

Nachtschwester Helga sorgt für Nachtruhe hinter Barrikade!

Sonntag, 25. März 2012

Nachts alleine im Dreibettzimmer!
Sicherheitsvorkehrung getroffen!

21,9 untersagt Zimmerabsperrung!
Schwester Helga u. Manuel, mit Herzensbildung wissen, wie
enorm wichtig der sichere Nachtschlaf zur Regeneration ist !
Einverstanden mit der Verbarrikadierung!
- Nachts fehlt 21,9.

Montag, 26. März 2012 - Heimgang

In heil'gem Zorn rufe ich zur 21,9, welche in meinem
Krankenhauszimmer auftauchte und mich wieder in
der Sprache des Arsches anging -
nach Matth. 4,10:

"Wie reden sie mit mir? Apage Satana!"
Nie wieder dieser Person begegnen, die
der
Gesundheit schadet, an Niedernhart
und an Marias Erstickungstod gemahnt
!
Niedernhart wurde 1970 in Wagner-Jauregg umbenannt

Eine Erlösung, den gesundheitsschädigenden
Haßtiraden der 21,9 entkommen zu sein - kein
todankündigendes Schild mehr am Bette vorzufinden und
erholsamen Schlaf (ohne Barrikade) genießen zu können!
Huber Kerstins Hasspotential ist nicht unbedenklich!
Krankenschwestern mit derartigem "Hassvermögen"
bergen eminente Gefahr für das Gesundheitswesen!
AUF NIMMERWIEDERSEHEN HUBER KERSTIN - MIT
IHREN EHRLOSEN UMGANG - MIT DEN MENSCHEN
!

Danke
--
Lieber OA Dr. Schwierz!
Was Ihr für meine liebe Greta und mich getan, können
irdische Güter nicht vergelten! Die Kraft der Liebe - die
in Euch wohnt - wird Euch reichlich belohnen!
Euer dankbarer
Roman Raimund


Dankbar bin ich für die Wärme, welche mir ein halbes
Jahr bei Elisabethinen zufloß, von Ärztinnen, Ärzten,
weltlichen u. Klosterschwestern. Spontan küsste ich
einige herzhaft auf die Wange, da sie so viel Liebe u.
wohlige Wärme austrahlten. Die Huber Kerstin ist für
frisch operierte Patiente
n eine Gefahr und gehört auf
den Pranger zum Schutz vor tödlichen Haßangriffen!

Hab' am eigenen Leib erfahren - die enorme Heilkraft
der Liebe u. die große Zerstörungskraft des Hasses!!

Es gibt Menschen die einem GUT tun und Affen, die
im Gegenüber den Idioten sehen der sie selber sind.


Liebe Barbara, Du wahre Vorzeigeschwester!
Aus Deinen Augen drang so viel Wärme und Güte,
als das grenzdebile Individuum mich verläumdete
und 21,9 mich auf eine unqualifizierte Art angriff!!
Habe nicht vergessen - wie liebevoll Du mir Deine
Arme entgegenstrecktest u. die hasserfüllte Huber
Kerstin sich brutal dazwischen warf -- wie bei dem
Kindheitsspiel- "Der Kaiser schickt Soldaten aus".
In Deinem Herzen wohnt Liebe!
Dazu gratuliert Dir
Roman Raimund

Liebe Krankenhausverwaltung!
Am 13.12.2012 brachten Sie mich in
Sicherheit vor
Huber Kerstin auf 8a. Dafür sage ich Ihnen Danke.
Offensichtlich erkannten Sie instinktiv, daß schon
oft aus Haßschwestern
- Mordschwestern wurden.
Meine Anprangerung war Menschenpflicht.- Wäre
damit auch nur einem Menschen das Weiterleben
gegeben, indem die Haßschwester von Patienten
ferngehalten wird
- können wir froh sein.- Jedoch
ist anzunehmen,
daß es viele LEBEN sein werden.
Freundliche Grüße - Roman Raimund Hojka


Liebe Greta, mein Engel!
--
Ein halbes Jahr lang hast Du mich fast täglich im Krankenhaus
besucht - mir Liebe u. Trost gegeben. Dir ist es zu danken, daß
ich nicht verzweifelte. Daß ich Dich abgöttisch liebe, wird wohl
jeder nachempfinden - und ich bin sicher, daß uns noch einige
glückliche - gemeinsamen Jahre in Liebe gegönnt sein werden.
Dein dankbarer Roman






Frohe OSTERN wünscht Roman Raimund Hojka
all jenen, die der Sprache des Herzens mächtig!



Die Sprache, die der Worte nicht bedarf,
sagt: "Durch dich schreit Maria - den an
ihr begangenen Mord in die Welt hinaus!
Psychiater u. 21,9 demonstrierten - wer
einst über Leben und Tod entschied!! -
Demonstrationsduo war kein Zufall, es
verhalf Marias Schrei zur Hörbarkeit u.
kündete von Mordschwestern die einst
Patienten mittels Benzinspritzen brutal
ermordeten und nach dem NS-Regime
mittels Haßangriffen Mordversuche an
Patienten auf grausamste Art tätigen"!
Niemals Macht in Hände v. hassenden
Herrschsüchtigen, denket stets daran!


MAHNMAL FÜR MARIA HOJKA


Bildnachweis: "Bomberschütze und Augenzeuge"
Das Massengrab - mit den Leichen der ermordeten "Lebensunwerten",
befindet sich unter diesem Bäumchen im Jüdischen Friedhof Linz O.Ö.

Die "lebensunwerten Menschen", - die am 10. Okt. 1940 im Krankenhaus
Niedernhart Linz ermordet wurden - darunter Maria Hojka bekamen nicht
einmal ein würdiges Begräbnis!!! Zwei Tage lagen die nackten Leichen in
der offenen Grube, ehe man sie mit der Erde bedeckte!! Psychiater& 21,9
sorgen dafür - daß Tante Marias Todesschrei lauter u. lauter hörbar wird!

Ausführlicher Bericht: "Bomberschütze und Augenzeuge" Seite 203 -
Archiv Niedernhart (Hauptbuch Band 7, fortlaufende Zahl Nr. 17764, Protokoll 9970 Schachtel 207).

Genial - das Verstecken des Niedernharter Massengrabes nach 1945!
Friedhofsverwaltung zur erkundenden Fr. Marlene Weiterschan 1990:
"Die genaue Stelle des Massengrabes v. 1940 ist nicht mehr bekannt"!

Etwa einen halben Meter unter dem Bäumchen findet
ihr den Beweis - daß mein Mund die Wahrheit spricht!
Letzter lebender Zeitzeuge bin ich zur Zeit noch nicht
für den Platz des Massengrabes im IKG Friedhof!! Ein
Arbeiter, der gemeinsam mit Frau Claire Wozasek seit
1970 IKGGräber sanierte, sagte 1999: "Die Ermordeten
sind alle in dem Fichtenbaum drinnen". - Aufgefallen
war ihm die enorme Baum- und Harzentwicklung.- Es
schien ihm, als würde der Baum ständig weinen. Der
Baum ernährte sich von den verwesenden Menschen
des Massengrabes. Der Arbeiter, Bruno H. lebt heute,
2014, noch- Fr. Wozasek verstarb im Jahre 2000. Die
"Lebensunwerten" gerieten in Vergessenheit - wie die
Benzinspritze die nach dem Krieg in aller Munde war!


Geeignet für DNA-Analyse:
Haare von Mitzis Mama -
Anna Hojka
Mit 49, als Anna Hojka den Tod nahen spürte - ließ sie ihre schönen Haare zu
diesem Kunstwerk verarbeiten, für ihren Sohn Roman der sie so sehr liebte.
Kurz darauf starb sie.



Ein Mensch der die Sprache des
Herzens und der Liebe versteht -
die Sprache, die der Worte nicht
bedarf! Dr.Marlene Weiterschan

Frau Dr. Marlene Weiterschan veranlaßte mich, im jüdischen Fiedhof nach dem
Massengrab vom Oktober 1940 zu forschen. Es schauderte mich beim Betreten
des Friedhofs. Sofort erblickte ich den Ort des Grauens an dem ich die nackten
Leichen der "Lebensunwerten" -als fünfjähriges Kind- übereinander liegen sah.


Liebe Tante Mitzi!
--
Für Deinen Neffen Roman ist es Herzenspflicht,
für Dich ein MAHNMAL im Internet zu errichten!

KEIN ZUFALL,
daß ich für MARIA und JOSEF je ein Mahnmal errichtete!
Roman war nur AUSFÜHRENDER - DIE DASEINSKRAFT,
DIE KRAFT DER LIEBE SCHUF SIE!

Dein, Dich von ganzem Herzen liebender Neffe Roman


Mahnmal
Maria Hojka
1940 in Niedernhart Linz ermordet und verscharrt
www.pulpitis.at


Marias Mutter


Anna Hojka, deren geliebtes Kind Niedernharter
Psychiater brutal ermordeten und verscharrten!!



Mahnmal
Josef Grössing
1927 ermordet - 1968 geschändet in Schattendorf

www.schandmal.at
Josef Grössing Schulterschlußsteine

Seit ANNO 2002 tönen vom Pranger:
"Gottesdiener Schlegl" + BGM Grafl,
den es nicht kümmert über Grössings
Gebeine zu fahren, "na wirklich net"!

Unterstrichenes anklicken!

Die Kraft der Liebe zu den, am Schindanger verbrachten,
Josef Grössing stellte Verbrechen gegen Menschlichkeit
an den Schandpranger - "Schandmal"!
www.schandmal.at

MAHNMAL
f
ür den, auf den Schindanger verbannten,
ermordeten Arbeiterbuben Josef Grössing.
Aufdecker der Straftat (§190 Abs.1 StGB):
Chronist Roman Raimund Hojka
August 2002

Josef Grössing Schulterschlußsteine


Susanne Grössing, deren geliebtes Kind
Gottesdiener auf den Schindanger warf!!



September 2012
Appell "lebensunwerter" Menschen ans Herz
von Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer!!!
Maria Hojkas Todesschrei erreichte sein Herz


Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer machte
sich nicht durch Schweigen zum Tatkomplizen

Landeshauptmann Dr. Pühringer ersuchte Mag. Florian Schwanninger
(Schl. Hartheim) das Anliegen der "Lebensunwerten" zu unterstützen!
Weiteres wurde von Mag. Schwanninger bereits in die Wege geleitet!!


Liebe Maria! Lieber Josef!
Liebe "lebensunwerte" Menschen!
--
Habe verstanden! Überflüssig, Appelle an nichtvorhandene Herzen für
würdige Mahnmale! Repräsentanten von Staat u. Kirche erwiesen sich
als wahre Geburtshelfer für Mahnmale im Net. Aufopfernd machen sie
sich durch Verschweigen zu Komplizen der Mörder u. Grabschänder!!
Rührend - der Versuch, die Kraft der Liebe mit Asphalt zuzustampfen!
Genial - das Verstecken des Niedernharter Massengrabes nach 1945!
Friedhofsverwaltung zur erkundenden Fr. Marlene Weiterschan 1990:
"Die genaue Stelle des Massengrabes v. 1940 ist nicht mehr bekannt"!
Friedhofsarbeiter sagt 1999: "Die Leichen sind alle im Baum drinnen,
da ist nichts mehr vorhanden". -- Nebenstehende Birke ernährte sich
unter massiver Harzausscheidung von den 47 verwesenden Leichen.


Ein Herz wie Dr. Josef Pühringer seines, vertuscht keinerlei Untaten!
Dies Herz, wird die ermordeten 47 "Unwerten" des Massengrabes im
Jüdischen Friedhof Linz vor dem schlimmsten Fluch bewahren - dem
FLUCH DER VERGESSENHEIT !

Euer,
Euch liebender Roman Raimund


Zahlreich wird täglich Maria und Josefs Mahnmal von
Privat- und Presseleuten besucht. Hier ein Ausschnitt
Kooszmos Verlag Josef Grössing das Grab vom Pepi.
Hans Koosz -
ein wahrer Mensch mit Herz und Zivilcourage


Josef Grössing Schulterschlußsteine
Das Grabmal des Kindes ist hinter der Aufbahrunshalle versteckt - einen
knappen Meter von den Klosettanlagen für drangleidende Friehofsbesucher,
so knapp - dass man eiliger im Grabstein ein Freiluftpissoir vermuten könnte.
Die Urinspur im frischen aber trotzdem grauen Schnee ist ein paar Meter vom
Grabmal und den Klosettanlagen. - Dort wo wirklich die Gebeine Pepis liegen.
Unter gewalzter Erde - unter einer dicken Aspaltdecke - weggeschlossen und
nochmals totgemacht, versiegelt wie ein Reaktorblock von Tschernobil. Nach
vielen, vielen Jahren u. noch mehr Tragödien leistete sich die Gemeinde die
Letztplanierung - eine unnötige Straße über längst verfaulte Kinderknochen.


LIEBE HELGA, MANUEL UND CEZARY!

Der Haß kann Menschen ans Kreuz schlagen, verbrennen, als lebensunwert
vernichten und er kann Menschen, in denen die Flamme des Guten lebendig
ist, zu Haßverfolgung nötigen, jedoch kann er unsterbliche Liebe nicht töten!
Meine Liebe zu Euch stirbt nie, erlebte welch' Macht das Böse über Euch hat.
Über O. A. Schwierz - den 21,9 ursprünglich als den ersten
Kläger vorschob -
hat das Böse keine Macht, auch nicht über die gute Flamme in Euren Herzen!
Falls die Klage - zu der man Euch nötigte - kostenpflichtig abgewiesen wird -
komme ich für Eure Unkosten auf. Ihr tatet so viel Gutes für mich u. verdient
- als wahre Menschen - dafür ewigen Dank und keineswegs eine Bestrafung!
Von Bedeutung ist für mich das Menschsein, keinesfalls schnöder Mammon.
Dafür bürgt Euer Roman Raimund - November 2012


Am 13.12.2012 ist für meine Nachbehandlung stationäre Aufnahme in der 6B
erforderlich. OA Schwierz gegenüber äußerte ich Haßverfolgungsbedenken -
worauf OA Schwierz meinte: "Das wäre nur eine Person" (HUBER KERSTIN).
Bewußt gebe ich nun dieser Person die Möglichkeit - mir das anzutun was an
an Maria Hojka verbrochen wurde. - Alles kommt, wie es eben kommen muß!

Der Krankenhausdirektor, ein wahrer Mensch mit Herz, hatte Verständnis für
meine Bedenken bzgl. Hassverfolgung. Als Schutzeskorte begleitete er mich
zur Stationäraufnahme in die Kardiologie 8A. Für den Bereich ist DIE HUBER
nicht zuständig - somit war mir ein gesunder, erholsamer Schlaf beschieden.

Euer, Euch liebender Roman Raimund

Kerstin Hubers Haßpotential ist nicht unbedenklich!

Identer Haßausdruck mit dem der "Nahegestandenen" aus "Strafverfolgung"!
Da gefriert das Blut in den Adern! Du glaubst dem Leibhaftigen zu begegnen!

Krankenschwester mit derartig hohem Haßpotential
birgt "eminente" Gefahr für das Gesundheitswesen!
Haßschwestern sind Mordschwestern, oft bewiesen!

AUF NIMMERWIEDERSEHEN HUBER KERSTIN - MIT
IHREN EHRLOSEN UMGANG - MIT DEN MENSCHEN
!


21. Dezember 2012 - Sie schwiegen nicht,
Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer u.
Mag. Florian Schwanninger, Ver.Hartheim

--
Maria Hojka und alle weiteren "lebensunwerten" Menschen
des Massengrabes v. Okt. 1940 im Jüdischen Friedhof Linz
danken dafür, daß ihre Todesschreie endlich Gehör fanden
u. wünschen den vorhandenen Herzen frohe Weihnachten.





AUF NIMMERWIEDERSEHEN HUBER KERSTIN - MIT
IHREN EHRLOSEN UMGANG - MIT DEN MENSCHEN!

Daß Jahr 2013 neigt sich dem Ende zu und kein Patient wird
mehr mit Haß v.
*gewesener Bereichsleiterin*21,9 verfolgt.*Die
namentliche Anprangerung im Net ( 2012 und 2013) bewirkte
das. Die bestehenden Anschuldigungen wurden nie geklagt,
ein perfektes Schuldeingeständnis! Ein Diplompfleger sagte:
"Schuld sind die Leute selber aus mangelnder Zivilcourage,
wenn sie sich so etwas gefallen lassen und nicht melden"!!


Identer Haßausdruck mit dem der "Nahegestandenen" aus "Strafverfolgung"!
Da gefriert das Blut in den Adern! Du glaubst dem Leibhaftigen zu begegnen!

WENN DAS BÖSE DIE DREISTIGKEIT HAT,
DANN MUSS DAS GUTE DEN MUT HABEN!

STELLE DAS BÖSE AUF DEN PRANGER U.
DU GEWAHRST JÄMMERLICHE FEIGHEIT!


"DUMMHEIT - DES HASSES SCHWESTER"
Der Haß u. die Dummheit wurden der 21,9 zum Verhängnis -
wie allen anderen Haßverfolgern - denen mein gerader Weg
ein Gräuel war, siehe hassenden Richter Aigner, hassenden
Gendarmen, hassend Nahegestandene und ähnlich Frevler!
Victor Hugos Les Miserables erinnert an all diese Beispiele -
in denen das Böse durch die stärkste Kraft vergolten wird !!

Beobachte - und bilde dir selbst eine Meinung:
"Wurden jene, die mich haßten, GLÜCKLICH"?
"Wurden jene- die mich liebten - unglücklich"?
Tatsache ist- seit 1936 verließ mich Glück nie.
Manch Leid ertrug ich -- der "Zufall" heilte es.

Unseren Feinden haben wir viel zu verdanken, sie
verhindern - daß wir uns auf die faule Haut legen.


Glückwunsch der neuen Bereichsleitung Fr. Mülleder Karin.

LIEBE HELGA, MANUEL UND CEZARY!
*
Gutes wird mit Gutem, Böses mit Bösem vergolten.
Die Vergeltung kommt stets, nichts wird vergessen.

DIE STÄRKSTE KRAFT, DIE DER LIEBE, EXTRAHIERTE 21,9!
Freut mich, Euch von 21,9 befreit zu sehen! In Frau Mülleders
Gesichtszügen spiegelt sich weder Haß - noch Herrschsucht !
Niemals wird Frau Mülleder, wie 21,9, Euch zu Haßverfolgung
von frisch operierten Patienten nötigen. Karin Mülleder ist ein
Mensch mit Herz und Güte, dazu gratuliere ich Euch und uns.
*
LIEBE HELGA! LIEBER MANUEL!
Rührend - Euch leiden zu sehen - bei der von 21,9 genötigten
Falschaussage. Nicht einmal reden durftet Ihr mit mir, jedoch
drückte Euer verschämter - liebevoller Händedruck alles aus!
Die Sprache - die der Worte nicht bedarf - vernahm bipolarer,
affektiver Verstand! Möge Euch niemand mehr mißbrauchen,
wie Kerstin Huber. Da ihr gute Menschen mit Gewissen seid,
wird euch diese Falschausage bis ans Lebensende belasten.
Zum Trost: Ihr habt keine Vergeltung zu befürchten - die hat
nur jemand ohne Gewissen zu erwarten - wie Huber Kerstin.

Dr. Wolfgang Schimek bestätigt wie er von Roman Raimund
lachend 30.000,- Eu zur Entmachtung der 21,9 erhielt. Macht
dies ein gewöhnlicher Mensch? Das macht nur jemand - der
von stärkster Kraft auch die nötigen Geldmittel dazu bekam.
"MEINEM GERADEN WEG VERDANKE ICH ALLES"
"ALLES BÖSE ZERBRACH- AN ROMAN RAIMUND"
Wehe dem, der lügt. Lüge ist die Waffe der Bösen.

WEIHNACHT 2016
Mein treuer Techniker mein geliebter Sohn
KARL Grimas starb am 25. Dezember 2016
Schmerzlich vermisse ich dich, lieber Karli, du wahrer Mensch -
der du frei warst von Hass und Schlechtigkeit.- Karli innewohnt
die stärste Kraft, die Liebe die den Tod überdauert. Pfiat di Karl.
Dein wahrer Freund Roman


Liebe Tanta Mitzi!
*
An die 100 wurde Dein Bruder (mein Papa). Bis an sein Lebensende litt er,
daß er Dich nicht vor Deinen Mördern schützen und leider auch nicht nach
Deinem
Tode Gerechtigkeit verschaffen konnte. Daß ich zur Gerechtigkeit
beitragen durfte macht mich sehr glücklich! Direkt körperlich fühle ich die
Umarmungen und Liebe von Dir - Deinen Eltern und meinem lieben Papa !
Papas Reichtum an Liebe, den er mir auf den Lebensweg mitgab bewirkte
auch die Errichtung des aufrichtigen Mahnmales auf dem Barbarafriedhof!
Deine Liebe ist unvergänglich mit Deinen Eltern, Bruder Roman Ferdinand
mit Ehefrau, meiner Schwester Poldi u. mir - auf ewig in Liebe verbunden!
Die Liebe ist auch nach dem Tode universell existent, das Böse verendet!
Dein, Dich liebender Neffe Roman


Liebe Ahnen! Liebe Großeltern! Liebe Eltern!
*
Zu der Erkenntnis, daß Ihr in meinen Genen weiterlebt, reichte mein kleiner
Menschenverstand, bis die Worte am 2. 3. 2012 zu meinem Gehirn drangen:
"Du wirst geliebt - frage nicht nach Gott - suche wo du die Kraft vermutest"-
erkannte ich die Geisteskraft, welche unserm Gehirn gewaltig überlegen ist
und Euch eine innigere Kommunikation zur Nachkommenschaft ermöglicht.

Daß man mich für einen Idioten halten könnte, nahm ich heiter in Kauf - mit
peniblen Aufzeichnungen, als ich noch nicht begriff, wer mich liebt und was
man mit mir vorhat. Durch die "Sprache die der Worte nicht bedarf", wie ich
es geschwollen ausdrücke - erkannte ich die Lenkung - nach der ich freudig
funktionierte.
Nicht ich errichtete Marias Mahnmal, es errichtete jene Kraft,
nach der ich suchen sollte. Ich spürte Eure Umarmungen, Eure Liebe - Euer
Leid - unter dem auch ich litt und weinte. Ich spüre das Glücksgefühl u. den
beruhigenden Schutz bei Haßangriffen auf mich, u. der mir Nahestehenden
.
Danke, liebe Ahnen - liebe Großeltern - liebe Eltern.
Euer - Euch liebender Nachkomme Roman Raimund


Familiengrab seit 1896******************Marias Ruheplatz seit 1940


Karl Hojka - Marias Papa - Ihr geliebtes Kind Maria - Anna Hojka, Marias Mama

Marias Bruder Roman Hojka u. Schwägerin Leopoldine Hojka -
MEINE LIEBEN ELTERN

Die Gene meiner Ahnen leben im Gewissen von mir
und meiner
Nachkommen weiter, ohne Lug u. Trug.



Mahnmal für Maria Hojka errichtet Oktober 2013
73 Jahre nach ihrer unmenschlichen Ermordung



Massengrab v. Oktober 1940 im Israelischen Friedhof für
Maria Hojka und anderen 46 "lebensunwerten" Patienten
wird seither von religiösen Dekalogmißachtern ignoriert!
Nichtjuden entweihen Friedhof, deshalb Totschweigung?
Liebevoll nahm nebenstehende Fichte die verwesenden
Unwerten in sich auf - wurde
kräftig u. scheidet Mengen
an Harz aus- als wären es Schmerzenstränen der Opfer.


OFFENER BRIEF* - da meine Briefe stets unbeantwortet
blieben, an den Herrn Präsidenten George Wozasek der
ISRAELITISCHEN KULTUSGEMEINDE IN LINZ.
*
Sehr geehrter Herr Präsident Wozasek!

*
2000 wurden sie - wie Herr Wiesenthal - mittels Buches über das
Massengrab Oktober 1940 informiert.- Herr Wiesenthal bedankte
sich
schriftlich - von ihnen kam weder Antwort- noch ein Danke.
Das Massengrab im Jüdischen Friedhof Linz birgt 47 ermordete,
"lebensunwerte" Nichtjuden.
- Frage: Weshalb ist für diese Opfer
keine Gedenktafel angebracht - die menschlich erforderlich ist?
Mahnmal für Juden NSOpfer, Ignoranz für Nichtjuden NSOpfer,
und dies vereint in ihrem Hain - ein Beispiel v. Menschenliebe?
Seit 15 Jahren
ignorieren sie unsere Schreiben - schweigen sie
tot. An der Friedhofsentweihung ist Familie Hojka nicht schuld.
Berührt sie die Achtung und Liebe - Pietät genannt - zu unserer
ermordeten Maria nicht? Eigentlich sollte Maria im Massengrab
ruhen bleiben, nun beantrage ich die gerichtliche Exhumierung,
welche schon immer meines Vaters Wunsch war. Sie haben bei
der Heimholung von Maria in das Elterngrab - eine Gelegenheit
zur Umbettung aller - im Massengrab ruhenden Nichtjuden. So
wäre das Problem der Friedhofsentweihung gelöst ohne Frevel
durchs Totschweigen des Massengrabes und Nötigung, welch'
mich 2013 erreichte: Mag. Florian Schwanninger, der Bewahrer
von NS-Verbrechen inklusive Massengrab in ihrem Hain, nötigt
mich über Mail, auf Massengrabshinweise bei Marias Mahnmal
zu verzichten, da es nach einem Gespräch mit Herrn Frauscher
Änderungswünsche gäbe. Welch' Macht u. Einfluß wirkt hinter
dieser Nötigung? Frage: Sind sie es? Die Folge: Beschlossene
Gedenktafel im Barbarafriedhof wurde nicht errichtet u. Marias
Mahnmal gab ich bei Lentiamarmor mit den Worten in Auftrag:
"Wenn es nicht aufgestellt werden darf - stell ich es in meinem
Garten auf".
Der wahre Mensch, Herr Clemens Frauscher hatte
Mitgefühl, und suchte für Marias Gedenkstein einen würdigen
Platz, obwohl ich mich den Nötigungswünschen nicht beugte.
Herzliche Grüße Roman Raimund Hojka


Nicht im Sinne von Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer -
der Zweifachmord an 47 "Lebensunwerten" durch massives
Totschweigen des Massengrabes im Israelischen Friedhof !!
Sept. 2015- belohnte Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer
seine Menschlichkeit eine undankbare Gesinnung schlecht.

WER SICH NICHT AN DIE VERGANGENHEIT ERINNERT -
IST DAZU VERURTEILT - SIE NOCHMALS ZU ERLEBEN!!
George Santayana

GESCHICHTS
FREVEL AUFZUDECKEN SCHEINT MEINE
BESTIMMUNG ZU SEIN! - 2002 Pepis Grabschändung durch
Gottesdiener in Schattendorf und 2013 das Totschweigen v.
Massengrab 47 "Lebensunwerter" im Israelischen Friedhof !

*
FRAGE AN FREVELAUFDECKER:
Was gibt dir das Frevelaufdecken
mit so viel Mühe und AUFWAND?
*
Bei Unrecht schaue ich nicht weg und frage nicht was mir
die Selbstverständlichkeit bringt - jedoch wurde ich stets
reichlich mit Glückshormonen belohnt - gerade im letzten
Fall. Gene u. Gewissen verpflichten zur Verhinderung von
Totschweigen des Massengrabes im IKG -Friedhof, zumal
dies ein weiterer Mord an den "Lebensunwerten u. Maria"
wäre. Welches Gewissen wäre zu so einem Frevel fähig?!
"Jedes Verbrechen lebt von
der Geheimhaltung"! Pulitzer
*
Frohe Weihnacht u. ein gutes Jahr 2014
mit reichlich Glückshormonen, wünscht
GESCHICHTSFREVELAUFDECKER
Roman Raimund Hojka



MUTTERTAGSGESCHENK FÜR
MARIAS MAMA --- ANNA HOJKA
DURCH "ZUFALL" ERSTANDEN


MUTTERTAGS 2014 - WARD MARIAS MAHNMAL UMARMT
mittels zweier Eiben. Wer veranlaßte diese rührende Tat ?
*
Die Friedhofsverwaltung- sowie die drei zuständigen Gärtnereien
des Barbarafriedhofs wußten nicht - wer bereits stattgefundenen,
u. ausgeführten Auftrag zum Erdaushub für zwei Bäumchen gab.
Die Sprache des Herzens sagte mir deutlich was ich tun soll, wer
aber war der herzensgute menschliche Vermittler - welcher durch
die Grabarbeit zu mir sprach? Ja - da gibts einen alten Mann, der
seit urdenklicher Zeit im Judenfriedhof Gräber betreut - seit 1970
mit Frau C.Wozasek. Dieser Engel, namens Bruno H. - kennt das
Massengrab im Jüdischen Friedhof - wo unsere Maria Hojka liegt.
Kein Zweifel, diesem Engel, der die Sprache
des Herzens spricht,
gebührt ewiger Dank. - Offenbar
war es sein Abschiedsgeschenk
für Maria. Bruno war brieflich nicht erreichbar. Klar - Jedes Kind
weiß, daß Engel nicht erreichbar sind, die melden sich plötzlich.

*

In Gegenwart v. Frau BEATE u. Herrn Aufrecht übernahm ich den
berührenden Auftrag - u. handelte im Sinne meiner lieben Ahnen,
deren Umarmung ich körperlich - unter vollem Glücksgefühl spür.

Herzlichen Dank der Gärtnerei Beate u. Heinz Hiesl für den,
mit viel Mitgefühl - Liebe und Können ausgeführten Auftrag
Roman Raimund


ENGEL BRUNO MELDET SICH,
ZU PAPAS GEBURTSTAG 2014
*
Dieser Engel in Menschengestalt
kümmert sich rührend um die
Ermordeten
. Dabei strömt er ein Glücklichsein aus - das all die
geschehenen, unmenschlichen Grausamkeiten vergessen läßt.
*
Bruno Huber vollführte nicht die Grabarbeit am Mahnmal, das
würde kein Arbeiter ohne Auftrag durchführen. - Denkbar wäre
es - da die Gedenkinschrift alle Gefühlsmenschen berührt und
es mehrere Engel hier gäbe. Den ausführenden Arbeiter kennt
ja Bruno- jedoch der eigentliche Engel in Menschengestalt ist
der menschliche Auftraggeber, welcher unerkannt bleiben will.

Engel Bruno,
den der "Zufall" mit Flügel erscheinen ließ
beim Massengrab im Israelischen Friedhof
in dem Maria gemeinsam mit Anderen ruht

Die massiv auftretenden "
Zufälle" nehmen
Roman Raimund den Glauben - an Zufälle.

Anfang Oktober, 2015 verließ Bruno seine
Erdenhülle. Zum Abschied legte ich meine
Hand auf seine unter dem Bewußtsein, daß
dieser Engel unsterblich ist. Nur das Böse
stirbt, Gutes bleibt! Tröstlich ist - daß sich
Bruno über meinen Krankenbesuch freute.

Ist es "Zufall", daß Maria ebenfalls Anfang
Oktober ihre Erdenhülle verließ? Die Kraft
nach der ich suchen sollte spricht mit mir:
Maria und Bruno sind vereint mit der Kraft,
sichtbar am Mahnmal - im Barbarafriedhof,
seit Lichtmess 2016

Welch' Beispiels bedarf es da noch, um zu
begreifen, daß die Kraft mich leitet und mit
mir in jener Sprache spricht- die der Worte
nicht
bedarf. "Du wirst geliebt. Frage nicht
nach Gott such wo du die Kraft vermutest"
blieben seit 2012 die einzigen, durch mein
GEHÖR von dieser Kraft erhaltenen Worte.
Seit jenen Worten spricht die Kraft, meine
Vorfahren - Maria u. Bruno in der Sprache
der Liebe - die der Worte nicht bedarf, mit
mir- jetzt und einst in unserer Vereinigung
mit der Daseinskraft - der Kraft DER LIEBE

Wer immer Du auch bist, der Du Maria stets
ein Lichtlein bringst - Dir innewohnt Liebe -
die Kraft der wir unser Erdendasein danken.
Nur die Großherzigkeit besitzt wahre Liebe.
Engherzigkeit vermeint, Anhänglichkeit die
jedem Hündchen zu eigen, sei wahre Liebe.
Engherzigen - ist Edelmut im Herzen fremd.





Der "Zufall" führte mich nach 74 Jahren, zu Papas Geburtstag,
in jene Anstalt - wo wir Maria 1940 zum letzten Mal umarmten.
Das große Wagner-Jauegg Gelände suchte ich vergebens ab.
Vergebens- jede Auskunft nach einer Gedenktafel! Rezeption:
"Des san olle Dofen de ma haum" u. zeigt auf Gegenüberwand.
War überzeugt, die ehemalige Mordanstalt existiert nicht mehr
und wollte aufgeben - jedoch der "Zufall" hinderte mich daran
u. ließ mich das Mordkrankenhaus finden, welches ich seit 74
Jahren in mir trage und kaum jemand kennt, oder kennen will.
Frappierend - obwohl im Jauregg- Gelände - kaum auffindbar.

Unter Denkmalschutz - ehemalige Mordanstalt Niedernhart.
Die Gedenktafel befindet sich im Inneren der Heilanstalt, in
der heute Alkoholkranke behandelt werden.

Roman Raimund - ANNO 1940
mit Schwester Poldi
Hinter dem markierten Fenster feierten wir im August 1940
Marias Geburtstag. Maria war glückselig und schenkte mir,
dem viereinhalbjährigen Burli, abgebildetes Negerpupperl.

Oktober darauf - weinten wir vor der offenen Mordgrube im
Jüdischen Friedhof - und konnten unter den vielen nackten
Leichen Maria nicht sehen.- Das Puppi war alles was blieb.

Zehn Minuten Gehzeit bedarf der Weg bis zum Massengrab
im Jüdischen Friedhof. 1940 führte uns die Mordschwester
zur Leichengrube und sagte: "Wenn sie wollen, können sie
sichs ja heraussuchen". - Verblüffend glich dieser Teufel in
in Menschengestalt der 21,9. - Erschreckend, dieser Person
2012 wieder zu begegnen, um Marias Ermordung zu fühlen!

Eigenartig - das Wiederbetreten des Hauses nach so vielen
quälenden Gedanken u. Jahren.- Keine Spur von erwarteter
Unheimlichkeit. - Von den Kranken strahlte Liebe aus - daß
ich meinte, Maria sei anwesend und umarmt mich liebevoll,
so als hätt' sie mich seit langer Zeit beim Eingang erwartet.


10. Juli 2014 - Papas Geburtstag
Roman Raimund



Gedenktafel im ehemaligen Mordkrankenhaus Niedernhart

WER SICH NICHT AN DIE VERGANGENHEIT ERINNERT -
IST DAZU VERURTEILT - SIE NOCHMALS ZU ERLEBEN!!
George Santayana
*
Die Morde in Hartheim und Niedernhart bedauert man- das
Massengrab im Jüdischen Friedhof Linz verschweigt man -
welcher Mensch mit Pietät -- ist durchs Verschweigen zum
erneuten Mord an den Ermordeten fähig?!!
Leider zu viele.
Aktuelles Beispiel von Pietät war das Begräbniszerimoniell
letzen Samstag für Michael. Die Hinterbliebenen übten ihre
Pietät - die Achtung und Liebe zu dem Verstobenen, indem
sie sich den Sarg ersparten und Michael, den Gatten, Vater
und Großvater kostengünstiger - schon vorher verbrennen
ließen - (Messe mit Aschenurne hielt d. Ortspfarrer) - dabei
sind diese braven Christenmenschen begüterte Wirtsleute
.
Unüberhörbar, die Reaktion mancher Trauergäste über die
präsentierte Achtung u. Liebe - zum verstorbenen Michael.
Roman Raimund - Anfang August 2014


ZUFALL? - DASS TOTE DURCH MICH HÖRBAR WERDEN!

1999: Bob Petersons erschossene Kameraden in Gefangenschaft.
2002: Am Schattendorfer Schindanger - geendeter Pepi Grössing.
2012: Ermordete und ins Massengrab Linz geworfene Maria Hojka.

ZAHNTECHNIKERMEISTER ALFRED FISCHER WIRD HÖRBAR!
2014: Aus Achtung und Liebe errichtete ich Ehrenmal für meinen
Lehrchef Alfred Fischer, an den kein Grabstein mehr erinnert. Am
Friedhof in Steyr wurde Fischers Grab im Jahre 2012 aufgelassen.
Lothar Fischers Herzlosigkeit bereitete mir seelischen SCHMERZ.
Roman Raimund Hojka - November 2014

ZAHNTECHNIKER GEDENKEN EHREND ALFRED FISCHER,
DEM VORBILDLICHEN PIONIER DES GERADEN WEGES:

ZAHNTECHNIKERMEISTER HANNES STIEBLER
ZAHNTECHNIKERMEISTER ROBERT SPRINGER
ZAHNTECHNIKERMEISTER ROBERT PULAI
ZAHNTECHNIKERMEISTER GERHARD SIXT
ZAHNTECHNIKERMEISTER OTHMAR DIESENBERGER
ZAHNTECHNIKERMEISTERIN ELFRIEDE ULBRICH
ZAHNTECHNIKERMEISTER JOSEF MITTERLEHNER
ZAHNTECHNIKERMEISTER HEINRICH SLAVIK
ZAHNTECHNIKERMEISTER HANS PRÜSER
ZAHNTECHNIKERMEISTER HARALD HOSINER
ZAHNTECHNIKERMEISTER ADOLF NEUHAUSER
ZAHNTECHNIKER KLAUS REDER
ZAHNTECHNIKERMEISTER HANS HUBER



In der "Heil und Pflegeanstalt Niedernhart" wurden mittels "Pflegepersonal"
bis 1945 rund 800 "Lebensunwerte" kategorisiert und brutal ermordet.
Mord-Hauptakteur seit 1938 war Dr. Rudolf Lonauer, 31 Jahre - Primarius am
Linzer AKH und Leiter der Euthanasie in Hartheim. Mordmethoden: Spritzen
mit Benzin, Gift, Stromschläge und Nahrungsentzug!! Vor Eintreffen der USA
Armee 1945 tötete er zuerst seine Frau, beide Töchter und dann sich selbst.
Niedernhart wurde 1970 in Wagner-Jauregg umbenannt.
Von 1940 bis August 1941 wurden unter Rudolf Lonauer in Hartheim mittels
Gas (Kohlenmonoxid) rationell 18.296 Menschen ermordet.
Hartheim war Tötungsanstalt für die Ostmark, Bayern und Untersteiermark.
270.000 Menschen wurden als "lebensunwert" kategorisiert und ermordet!



Die größte Liebe meines Lebens

Dank an eine Kindesliebe, die
Erdenmenschen selten zuteil!
Liebe ist stärker als der Tod -
wer liebt, lebt!
Diese Liebe durfte ebensowenig sein wie die größte Liebe meines Lebens,
als ich Ostern 1979 mit den geliebten Kindern alleine gelassen wurde! Der
größte Haß kommt aus dem Neid derjenigen, die so eine Liebe nie erleben!
"Neid u. Haß sind ihre eigenen Folterknechte"
Gleichzeitig birgt Hass auch das aufrichtigste Anerkennungsmotiv. - Doch
das größte Verbrechen - welches eine Mutter an eigenen Kindern begehen
kann - sie gegen den Papa aufzuhetzen - was ihre Seelen verkrüppeln läßt.

Der Vernichtungsfeldzug gegen mich gelang teilweise, jedoch
den beabsichtigten Mord überlebte ich mit drei Herzinfarkten !!
Der
Rufmord an mir gelang "Nahegestandener" bei Dummen !!
Personen, die mich gar nicht kannten warfen Dreck über mich!
Kommentare von Kunden und öffentlichen Geschäften:
Gottfrid W:
"Abstoßend, wie deine Frau über dich herzieht". Franz N: "Hau dei Oide außi, de mocht die überoi
schlecht". Ich: "I bin kniatiaf durch Dreck gewaten, jetzt pobier ichs haeut brusttiaf". Fr.: "Sei ma
net bös, oba du bist a Trottel, de mocht se ja nur lustig über dich". Kaufhaus Stö. zu Kunden nach
Abgang Nahegestandener: "Wos sogts es zu so an Weib"? usw.. --- Das Schiksal bewahrte mich
vor der Trottelwerdung - was Franz zu dem Kommentar "veranlaßte: - "Du bist ein Glücksvögler".
Heinrichl L., selbst ein engherziger Typ mit keinem edlen Ruf: " Wer Sowos tuat, frißt klane Kinda".
Als sie mich auch bei meinen Eltern schlecht machte, sagte mein Papa: "Du, das ist vorbei"! - Sie
gewahrte nicht, daß sie selbst ihr Ansehen zerstörte! - "Wos sogts es zu so an Weib"?! sagt alles.
In Amstetten sah man sie nie wieder. Ihre enge Freundin Poldi M.: "Na - die soll mir nur kommen"!
Nun - liebe Erika, möchtest Du mit bösartiger Lüge ins Jenseits
gehen? Möchtest Du unsern Kindern nicht endlich die Wahrheit
sagen über ihren "grausamen Vater"? Möchtest Du noch immer
leugnen, dass Du mir die Steuerfahndung ins Haus schicktest? -
So wird Dich das Jenseits nicht aufnehmen! Verziehen habe ich
nicht, dass Du an Deiner Schlechtigkeit verzweifelst! - Du sollst
einst ohne Angst - Hass - Lug und Falsch Deinen Frieden finden.
Sag Burli und Dagi, dass ihr Papa Jahre Deine Schläge geduldig
ertrug, ehe er Dich 1969 in der Mansarde (Invalidenstr.21) übers
Knie legte und Dein Heck versohlte. Erinnere Dich an den guten
Sex den wir anschließend hatten. - Burli war schon auf der Welt
- fuhr ich Dich mit dem Kind zu den Maschiks nach Bad Kreuzen.
Erinnerst Du Dich, wie blutig Du mir das Gesicht zerkratzt hast?

Sagt Dir Weißenkirchen was? - In aller Öffentlichkeit ohrfeigtest
Du mich aus grundloser Eifersucht- und ich schlug nicht zurück.
Erinnere Dich, wie Du mit Wertgarner Hans alle Waffen aus dem
Haus brachtest, nach dem Du mich in der Öffentlichkeit schlugst
bei unserer Gleichenfeier. Die über unsere Bekannte in Wieselb.
- aus grundloser Eifersucht gezogene Drahtrose ließ mich sofort
aus Scham über den Seuchenzaun flüchten. Denke selber nach-
wer mit Gewalt anfing.- 31 Jahre bin ich zusammen mit Greta in
Harmonie ohne gegenseitiger Hass oder Gewaltausübung. - Das
wünscht Dir auch der glückliche, hassfreie Roman Raimund.- Es
gibt ein Weiterleben in der stärksten Kraft - aber ohne den Hass!
Das Gesülze (erhöre uns, sei uns gnädig, bitte für uns ....) an den
erfundenen Gott ist entbehrlich - lebe so - dass Du Dich nicht für
Dich selbst schämen brauchst und Du gehst auch in Frieden ab!!
Beispielhafte Greta:
Dez. 2015 verzieh sie Otto - ihrem Exmann -
der ihr einst so weh tat und nun im Sterben lag. Ein berührendes
Raunen ging beim Begräbnis durch die Trauergäste als Greta am
Grab mit einem Kerzerl niederkniete. Lotte- Ottos 2te Frau fehlte.

Glaubt man an ein Sein jenseits unserer Welt - wird man belächelt
u. ironisiert.- Hirnforschung und spekulative Physik deuten immer
mehr darauf hin - dass es intellektuell redlich ist - auch außerhalb
unseres Erfahrenshorizontes Wirklichkeiten anzunehmen. Es gibt
eben mehr - als was für unsere Augen sichtbar ist. ES EXISTIERT.


ROMAN RAIMUND VERFLUCHT DIE NAHEGESTANDENE NICHT - ER VERZEIHT
IHR VON HERZEN IM GEDENKEN ALS SIE IN WAHRER LIEBE BURLI UND DAGI
ZEUGTEN. MÖGE SIE IHRE LETZTEN TAGE OHNE HASS GLÜCKLICH ERLEBEN
UND IM HERZEN IHRES LEIBLICHEN PAPAS JOSEF IHRE EWIGE RUHE FINDEN

DES H
ASSES URSPRUNG WAR NICHT DIE MUTTER UNSERER LIEBEN KINDER -
SIE WAR SELBST OPFER IHRER EIGENEN "RELIGIÖS" VERDUMMTEN MUTTER,
welche sie im Kindesalter in ein Kloster steckte, und ihr keinerlei Liebe mitgab.
Viele, viele Tränen vergoß das Kind - wenn alle Besuch
bekamen nur sie nicht.
Ihre Gottesliebe ähnelt jemer Mutter, die zu ihrem heimkehrenden Sohn sagte,
wärst du nur in Stalingrad geblieben, als er ihr sagte,
daß er nicht mehr an Gott
glaubt. Dies erzählte unter Tränen ein Sohn der die Stalingradhölle überlebt hat.
Als Schwiegersohn hätt' die Mutter mit Gott lieber einen falschen Hund gehabt:
"Na, in Kreizn kinnts oba net heiratn, de Schaund vatrog i net. wasd wia ma den
nennt der net bei da Kirchn is? an koidn Hund"! Viele Jahre arbeitete und betete
sie an der Zerstörung der Familie des kalten Hundes. Einmal hatte sie die Mutter
meiner Kinder schon so weit - sich scheiden zu lassen - doch die Kinder blieben
beim Papa und die arme Frau kehrte reumütig zum kalten Hund zurück. Nun gab
die katholische Mutter ihrer Tochter, welche ihre Eheprobleme
mit Mutter u. Gott
zu lösen versuchte, den guten Rat - Geld beiseite zu schaffen. In meiner Not ging
ich zu meinem Schwiegervater, welcher dies Tun als Schande empfand. Er sagte:
"Na Muatal, des hättst ma a net tuan derfn, Eika hod mehr als Gut und Göd valorn,
sie hod des Vertraun von an Menschn valorn, der wos gschoffn hod und oiwei an
grodn Weg gaunga is. "Jo owa zum Scheid'n braucht ma vü Göd", meinte Muatal
.
"Oba net a so"! - Dem untadeligen Beamten war sein guter Ruf mächtig viel wert.
Als mich Schwiegerpapa umarmte, schlug sie mit einem Gegenstand auf mich u.
schrie: "Waunst de vo den net scheid'n lost kummst ins Noanhaus". - Dagi sagte:
"Nach deinem Abgang zerschlug Opa alle Geschenke von Mama und schrie: "Mit
wos hob i ma so an Dreck vadient"?- Die Oma u. die Mama sind am Boden nur so
herumgekugelt und schrien: "
Vottal, Vottal, Vottal". - Man hörte es bis in den Ort.
Muatals Haßaussage "wiea zwa Woame", als mich Schwiegerpapa zum Abschied
umarmte, ließen Vottal ausrasten. "Wos bin i, a Woama"! schrie er. Beim Abgang
hörte der kalte Hund noch das Geschrei von den herumkugelnden guten Frauen.
Im Beisein v. Eika regelte der Schwiegervater die Gütertrennung mit Handschlag.
"Du gibst wos auf mein Haundschlog"? sagte ich. Antw.: "Jo do drauf gib i wos"!
Im Glauben, ein gutes Werk zu tun - versuchte die christliche Frau mit Hilfe ihrer
Tochter und Gott, den kalten Hund zu vernichten. Es führte nicht einmal die böse
Steuerfahndung zu seiner Vernichtung, im Gegenteil - sie wurden seine Freunde.
"Wer beschützt ihn"? - "Frage nicht nach Gott, suche wo du die Kraft vermutest".

Herz u. Verstand lassen mich erkennen, daß die Kraft nach der ich suchen sollte
ursprünglich auch das arme Geschöpf umarmte, welches ohne Liebe im Kloster
aufwuchs und den leiblichen Papa, der im Krieg fiel, nie kennenlernte.
Auch Du,
lieber Schwiegerpapa, hieltest deine Tochter Erika nie in Deinem Arm
. Doch wie
sehr du deine Tochter über den Tod hinaus liebst ist zu erkennen wie du sie mir
anvertrautest. Die Liebe zu ihr wuchs in Monaten ehe wir uns in Liebe vereinten
und deine Enkel, Burli und Dagi zeugten. - Die vollkommene Liebe mit Körper u.
den Herzen erlebten wir in meinem Junggesellenzimmer. Als sie in meinem Arm
weinte und ich ihr bescheidenes Kleidchen am Fensterkreuz hängen sah, kamen
auch mir die Tränen, wodurch die Liebe noch inniger wurde. Stolz bin ich darauf,
daß ich dein geliebtes Kind nie betrogen habe und ihr und deinen Enkerln diesen
biblischen Haß - mit dem sie angefüllt wurden - nicht zurückgebe. Bis in den Tod
hätt' ich deinem Kind die Treue gehalten. Der Haß verhinderte es. Durch die Kraft
die uns verbindet spüre ich - daß dein geliebtes Kind so in deinem Herzen wohnt,
wie meine Kinder in meinem Herz, mit dem Wunsch, daß sie vor dem Abgang aus
dem Leben zu ihren Wurzeln ohne Haß zurückfinden, woher sie kamen. Die starke
Bindung zu meinen Vorfahren- ließ mich die ewig währende Kraft der Liebe finden
die mich umarmt. Am Sterbebett sagte mirs Papa: "Ich gehe zu Vater und Mutter".
Dies werde auch ich einst sagen - wenn ich dorthin gehe - von wo wir herkommen.

Welch' Beispiel bedarf es da noch um zu begeifen, wieviel Unglück die Erfindung

der Religionen über die Menschheit brachte?! GOTT - DUMMHEIT - HASS - AMEN
.

Welch' Beispiel bedarf es da noch um zu begeifen, daß Gutes mit Gutem, Böses
mit Bösem vergolten wird. - Seit Jahrzehnten erlebe ich stets diese erstaunliche

Tatsache. Zu Recht entstand mir durch Otto u. Mag.T
Schaden durch Abwerbung
meiner Kunden. Die Verkuppelung Otto mit Mag. T. geschah - obwohl ich wußte,
daß dieses Bübchen mit Mag.- die ich nicht anders los wurde, an die Wand fährt.
Bedauernswerte - werdet sehend und die Kraft, die ich fand - wird bei euch sein.


ES GESCHAH EIN WAHRES WUNDER

14. März 2009 -
Meine Tochter - Dagmar Pichlbauer (Hojka) - rührt an mein Herz :
„Papa, ich bin so stolz auf dich, es tut mir so leid was du ertragen hast müssen“.
Die wundervolle Seele meines Kindes war zurückgekehrt!

13. April 2009 E-Mail von Dagmar Pichlbauer: - Lieber Papa! Danke! Ich danke dir, daß du dich mir
geöffnet hast. Sich öffnen bedeutet sich verletzbar zu machen und das können nur wenige.

Vielleicht war das der Grund meiner Kontaktaufnahme, weil ich es nicht glauben wollte, daß
du
keine Gefühle hast. Jetzt weiß ich es und dafür danke ich dir. Ich mußte weinen und es ist
sehr
heilsam. ENDLICH – darum nochmals DANKE.
Grüße an Greta und dickes Bussi an dich, Dagi


TUST DU WAS SCHLECHTES - GESCHIEHT DIR WAS SCHLECHTES! LERNET
DURCH BEOBACHTUNG - UND IHR FINDET DEN WEG ZUM GLÜCKLICHSEIN!

22. April 2009: Dagi eröffnet "Studio Dagmar Pichlbauer" mit Mutter und Stiefvater - ohne Papa.
Die Hochzeit ohne Brautvater öffnete einst dem Teufel die Haustüre. - Dagis
Ehe zerbrach u. nun wurde Dagis Mutter kurz nach der Eröffnung zur Witwe!

Ein Fingerzeig, der nachdenklich und demütig macht.- Dagis Festkleid finanzierte
Papa - beschützte gedanklich sein tüchtiges Kind, und bewahrte die Haustüre vor dem Teufel.


Wie sich die Bilder gleichen - beim Lehrbeispiel zum Glücklichsein - 2015:
23. 7. 2015
gebar Gretas Enkelin Lisa ein Kind. Gemeinsam mit ihrer Mutter Doris verwehrte
sie ihrem Vater Gerhard den Zutritt zum Kinde - aus Haß, weil er seinen Familienbesitz nicht
schon bei Lebzeiten vererben wollte. - Doris betrog Gerhard mit einem seiner Freunde - und
damit nicht genug - nun gierte man auch noch nach seiner Habe.
Gretas Schwiegertochter Doris zerstörte ihre Ehe mit Sohn Gerhard durch
Untreue, füllte ihre Tochter mit Haß gegen den Papa u. versuchte Gerhard
mittels Straffinanz
zu vernichten. Der haßfreie Gerhard ward aber nicht zu
vernichten, und bekam darauf eine Morddrohung von geschiedener Doris.

In ihrer Gier u. famosen Dummheit schufen sie sich ihren eigenen Folterknecht - den HASS.
Lisas Worte "der Papa geht mir am Arsch vorbei" folgte ein würdiges Weihnachtsgeschenk.
Kurz vor Weihnachten 2015 starb ihr Opa Otto (Gretas Exmann). Bevor er starb beauftragte
er Gerhard: "Sorge dafür - daß dieses Gesindel nichts erbt". Dorisens Tochter erbte nichts.
Engel Gretas Worte zur Lisa : "Du hast deinen Papa verloren und meine Sympathien auch".
LERNET DURCH BEOBACHTEN - UND IHR FINDET DEN WEG ZUM GLÜCKLICHSEIN.

21. Juni 2009 E-Mail von Dagmar Pichlbauer: Lieber Papa! Mich belastet schon etwas.
Wir hatten vor Jahren schon einmal Kontakt – damals bekam ich sehr große
Probleme – sodaß ich ihn wieder beendete.

Die positive Veränderung  bist du. ich vermutete immer, daß  du so denkst wie ich es jetzt bei
unseren Treffen erfahren darf. Das ist sehr heilsam für mich. Unsere Beziehung ist ein kleines
zartes Pflänzchen, das nicht verletzt werden soll. 25 Jahre Trennung sind viel u. können nicht
so schnell aufgearbeitet werden. Gut daßwir die Möglichkeit bekamen, es langsam anzugehen.
Daran liegt mir viel.
Ich weiß nicht ob ich zu vielen äußeren Einflüssen standhalten könnte
.
Ich möchte nicht, daß meine schöne Beziehung zu dir zerstört wird.
  Alles Liebe und Bussi von Dagmar

24. Juni 2009 am Pöstlingberg: Dagi:"Jetzt fällt es anderen auch schon auf - seit ich mit
meinem Papa Kontakt habe ist mein Glücklichsein nicht zu übersehen".

29. Juli 2009 E-Mail von Dagmar Pichlbauer: Lieber Papa! Ich habe massive Probleme seit
bekannt wurde, daß ich wieder Kontakt mit dir habe.
Ich bitte dich keine Mutmaßungen
anzustellen von wem es ausgeht. Nur soviel, es ist sehr schlimm!
Dagmar Pichlbauer (Hojka)
sagte später lachend: „Ich bin eine Verräterin und falle ihnen in den Rücken“!
Daß Dagmar ihr Seelengleichgewicht wiedergewann - machte Papa glücklich.

11. u. 12. Dezember 2009: Adventreise mit Greta und Dagi.
27. Dezember 2009:
Glückliche Weihnachten mit Greta, Dagi, Florian und Maja.
03. April 2010: Glückliche Ostern mit Greta und Dagi.
08. Juli. 2010: Dagis Geburtstag mit einer Perlmuschel für mein Kind.
16. - 18. Juli 2010: Segelpraxis mit Dagi am Neusiedlersee.
06. August 2010:
Geburtstag mit Bianca und Dagi.
06. November 2010: Dagi besucht Papas Heiligtum.
04. Dezember 2010: Nikolausfeier bei Dagi mit Saphir und Diamanten für mein Kind.
27. Dezember 2010: Frohe Weihnachten mit Greta, Dagi, Florian, Astrid und dem herzberührenden
Weihnachtsgeschenk für Papa, Dagis Worte: „Papa, es ist schön, daß es dich gibt“!

26. März 2011: "Papa kannst du, für nach deinem Tod, etwas Schriftliches für meinen
Bruder hinterlassen, worin steht, daß du ihn ebenso lieb hast wie mich“?

" Von Herzen gern, es ist ja die Wahrheit, auch wenn wir uns nicht mehr sehen“!  Dagis Gefühlsleben
erstaunt mich immer mehr! Offensichtlich entging ihr Bruders Psychostörung nicht.

Ostern 2011: Dagi hat große Freude mit dem Fotobuch „25 Jahre Familienglück“, welches auf Dagis
Verlangen für ihren Bruder entstand.
Vatertag 2011: Liebevoll umarmte ich stets mein geliebtes Kind bei regelmäßigen Zusammenkünften
08. Juli 2011: Geburtstag mit Greta, Dagi u. Fritz bei väterlicher Liebe samt Heizmaterial für ein Jahr.
09. August 2011: Geburtstag mit Greta. Erni, Bianca und Dagi.





  1. 12.August 2011: Dagi ladet ein. Wir sind sehr, sehr glücklich. Ich öffnete mich Dagi
    wie ich es noch bei keinem Menschen tat u. legte mein Vermächtnis in ihre Hände.


    Bei Dagmar Pichlbauer in Leonding verband uns die letzte Herzlichkeit
    Die nächsten zwei Tage verbringt Dagmar bei ihrer Mutter, welch' sehr
    unter der glücklichen Vater-Tochterbeziehung litt. - Einseitig geführter
    Dreißigjähriger Rosenkrieg, mit dem Ziele, weg mit Papa, lebte weiter!
    Dagis Befürchtung, den Beeinflussungen nicht standhalten zu können,
    wurde Realität! Dagmar opferte Seelenfrieden und Papa! Dagmar wollte
    nicht Verräterin sein vor "ihrer Familie" und stach Papa mitten ins Herz!

    August 2011
    Allgemein öffentliches Krankenhaus Elisabethinen Linz rettete mein linkes Bein.
    Jede Aufregung nach so einer schweren OP ist zu vermeiden, - weiß Dagi dies?


    25. August 2011: Ist Dagmar bewußt, daß ihr aggressiver Krankenbesuch
    einem gezielten Mordversuch entspricht? Doch das kann nicht Dagi sein,

    nur ihre Hülle - die der Teufel selbst benützt! - Dagi griff mich mit Worten
    an - verbot mir mit erhobenem Finger den Mund - stieß mein - aus Liebe
    gemachtes Vermächtnis zurück und suchte intensiv Streit. Ich sollte mich
    erregen - damit sie hätte sagen können - "i geh"! - Doch Papa nahm sein
    armes, psychisch erkranktes Kind zum letzten Mal in die Arme und sagte:
    "Ich bin sehr traurig, ich hab dich lieb". - Mir tat noch nie jemand so weh,
    wie Dagmar, welche im Besitze meines Herzens, der Beinflussung erlag!
    Mir war furchtbar elend - bekam Fieber und der Blutdruck stieg gewaltig !
    Noch immer klingen mir die haßerfüllten Worte im Ohr: "I brauch ka Göd,
    und wenn du mir was geben willst, kannst du es ja über einen Notar tun"!
    Um es poetisch auszudrücken: "Zertreten lag das kleine zarte Pflänzchen
    unserer Beziehung - welches nicht verletzt werden sollte, am Boden. Die
    zerstörten Blattärmchen - werden das geliebte Kind nicht mehr umarmen
    und ans liebende Herz drücken können". Liebes Kind: "Wer soll je mit dir
    eine glückliche Zweisamkeit eingehen - wenn du so mit Hass angefüllt"?!
    Hass macht nicht glücklich - er gibt einem das zurück - was man anderen
    antut. Hassen können nur Menschen, die sich selber hassen. - Die Augen
    weiten sich - das Blut stockt und der Mund wird verkniffen. Ein hassender
    Mensch ist einfach hässlich. Die Liebe macht da mehr Spaß als irgendwas.
    Das wirksamste Medikament gegen Krebs, Glückshormon ist dann bei dir.
    "HEILEN OHNE MEDIKAMENTE" v. Dipl. Pädagogen Andreas Winter u. du
    kommst dahinter. Seelische Ursachen aufdecken u. gesund werden. - 10,-


    EINE ENGELSCHAR GAB MIR TROST

    In den WUNDEN - in den TRÄNEN und im SCHMERZ liegt ein tiefer SINN!
    Es gibt den RISS in allen Dingen - aber durch ihn dringt das Licht herein!

    Rührend - Greta gab mir gegen meine Bedrückung ein Karma (indisches
    Amulett), welches ich immer bei mir trage. Durch Gretas Liebe wirkte es!
    Liebevoll kümmerte sich OASchwierz mit seinen Engeln der 6B um mich.
    Als Englein benannte ich die Schwestern - der liebevollen Pflege wegen.
    "Ich wünsche dir Frieden" -- mit diesen Worten schenkte mir ein kleines
    Mäderl eine selbst gebastelte Friedenstaube. Dies rührte mich zu Tränen.
    Traudi Etmayer schreibt: "Lieber Roman - ich bin stolz - Dich seit meinen
    Jugendtagen als Freund zu haben - Du bist ein ganz besonderer Mensch.
    Am Nachtkästchen steht Tatjanas, aus Moskau mitgebrachte Matruschka.

    Mein Kindchen merke - es ist besser - Leid zu erdulden als zuzufügen! Man
    bewahrt Seelenfrieden und erspart sich nutzlosen Psychotherapeutenkram!
    Psychogeier nutzen schamlos Deine Seelenvergiftung aus mit 100,- Euro in
    der Stunde, förderten Deine Blindheit, anstatt Dich aufzuklären, daß nur Du
    selbst Dich vom Haß befreien kannst mit dem ihr zum Werkzeug des Bösen
    in einem einseitigen - immer-währenden Rosenkrieg vergewaltigt wurdet !!
    Dein Intellekt ist fähig- des Hasses Schwester, die Dummheit zu erkennen,
    und benötigt zur Seelenheilung der Psychogangster Rat in keinster Weise !
    Alle Achtung - der gezielte Mordversuch war klug geplant. Ein liebend Herz
    zu treffen gelingt sicher!! - Gelungen ist der Seelenmord an meinem Kinde!!
    Eine Leistung, das Kind zum Dolchstoß gegen den Papa zu hetzen, versteht
    niemand!!! Stete Frage: "Ist deine geliebte, erwachsene Tochter willenlos"?
    Liebe ist stärker als der Tod
    Zweieinhalb Jahre verband uns innige Herzlichkeit! - Diese, nicht gespielten,
    Augenblicke des Glücks wiegen Jahrtausende auf und leben unauslöschlich
    in meinem Herzen weiter! Keine Phrase! Ich spür sie tatsächlich und mache
    mir Notizen. Beisp.: 7. August, 2015 11Uhr 30 u. 17Uhr 30: Dagmar gesehen.
    Hellwach gewahrte ich sie im Büro, links neben mir. Mein Blick war auf den
    Bildschirm gerichtet und aus dem Augenwinkel sah ich Dagmar jeweils eine
    halbe Stunde lang- bei unveränderter Kopfhaltung - in ihren Kindheitstagen.
    Wie beweglich sie war beim Spielen mit ihren Händchen und Goldköpfchen,
    wie lieb sie war im grauen, karierten Kleidchen mit weißem Kragen. - Es ist
    unerheblich, zu grübeln über die Entstehung dieser Glückseligkeit - daß sie
    existiert ist eine seelische Wohltat.- Zur Sommerrzeit ist auch Burli beinahe
    täglich bei mir, in seiner glücklichen, haßfreien Kindheit. - Nicht das Gurren
    der Tauben dringt an mein Ohr, es ist Burlis perfektes Stimmenimitat dieser
    Friedenstiere.- Für mich ist es die schönste Melodie des Herrzens - DANKE


    Geschenk von Burli - Ostern 1985
    Am Ostersonntag, als ich Burlis Osterhasi in der Gartenecke hängen sah
    liefen mir Tränen herunter. Ich verstand - Burli war so einsam wie's Hasi.
    Ich drückte u. drücke drei Jahrzehnte das Hasi an mein Herz u. küsse es.
    Die Kraft der Liebe - welche Burli und Dagi liebt, wird niemals erlöschen!
    Bedauerlich, daß mein armes Kind so mit Hass angefüllt wurde. Niemals
    kann in dem Hassgeschöpfe das GLÜCKLICHSEIN wohnen - armer Burli.
    Omei, du Bedauernswerter- du weißt genau - daß dein Vater zu solchem
    Hass nicht fähig ist und dich nicht enterbt. Dein Hass schadet dir selbst.
    Der Vater wird seine Kinder immer lieben, egal was ihr an ihm tut. Punkt
    Kommst dir nicht lächerlich vor, wennst krampfhaft zu Seite sehen mußt
    beI meiner Anwesenheit? VATERMORDKOMPLEX - von oben befohlen?!
    Schlag Vater tot ist vorbei die Not, liegt er im Blut gehts euch wieder gut

    EINMAL ENDET JEDER SCHMERZ
    Der "grausame Seelenschmerz", weil ich meine Kinder nicht mehr sehen
    durfte, endete nach acht Jahren, am 26.02.1993 mit einer Herzattacke, als
    mir Dagmar erschien und "Papa, Papa, Papa" rief. Am 25.08.2011 kam der
    grausame Schmerz abermals zu mir, als mich die als Waffe benutzte Dagi
    mitten ins Herz stach. Dies zur Genugtuung für diese Person, welche sich
    ihren eigenen Folterknecht, den Hass erkor. Auch dieser Triumph endete!
    Die tiefe Liebe zu meinen Kindern zerstörte dieser Schandtriumph nicht!!
    Weitere Hassangriffe sind direkt kindisch - lächerlich u. wirkungslos: Am
    26.10.2011erhielt Enkel Florian (Dagmars Sohn), so wie jeden Geburtstag
    100 Euro. Das von Herzen kommende Geschenk bekam ich sofort retour
    und die Kinder, Enkel u. Urenkel - in denen meine Erbmasse innewohnt,
    darf ich nicht sehen. Na danke schön - jetzt habe ich aber den Scherben
    auf! Dennoch, vielen Dank, ihr kommt meinen Wünschen entgegen, nun
    ist Ende mit Seelenschmerzen. Die Herzen meiner seelensguten Kinder
    ruhen wohlbehütet in Papas Herzen, das sie vor Haß u. Bösem bewahrt.
    Von dort wird sie einst die stärkste Kraft in ihre Arme schließen, die mit
    Haß vergifteten Hüllen wird eine Kraft der LIEBE sicher nicht benötigen.
    Weihnacht 2017 - Welche Freude! Florian, Dagmars Sohn ruft an und
    und wünscht mir Frohe Weihnachten. - Im langen - herzlichem Gespräch
    erkenne ich Florians gutes, hassfreies Herz. - Die größte Freude machte
    mir seine Aussage: Mit meiner Angela, der besten Frau der Welt, haben
    wir zwei Söhne. Im Bild vom 12. Aug. 2011 umarne ich Angela und Dagi.
    Es sind Menschen die mir gut tun. Hoffe, der Tel.-Kontakt möge bleiben.

  2. Glücklichsein ist die stärkste Heilkraft
    Es hat sich gezeigt, daß Beziehungen das Wichtigste im Leben sind. Ohne
    meinem Engel Greta würde ich seit Jahrzehten nicht mehr am Leben sein.
    Hat mich die wundervolle Seele meines geliebten Kindes - Dagi für immer
    verlassen? Aber nein!! - In Gestalt eines Engels umarmt sie mich täglich !!


    Die Zerstörung der Vater-Tochterbeziehung ließ die Liebe
    zwischen dem Engel Greta und mir noch inniger werden!!

    Das schlimmste Leid auf dieser Welt ist doch, daß
    viele Menschen nicht geliebt und umarmt werden.


    Liebe Mama, alles Gute zu Deinem Geburtstag! - 18. Juni 2015
    Nun - am Ende meines Lebens wird mir immer mehr bewußt - daß es keine
    größere Kraft gibt als die Liebe - sie überwindet den Hass wie das Licht die
    die Finsternis. Der Wunsch, daß Glück u. Liebe zu all meinen Nachkommen
    zurückkommen möge, kann verwirklicht werden - wenn sie sich selber von
    dem Haß befreien. Es hilft kein Erhöre uns, bitt' für uns, kein sei uns gnädig
    u. vergieb uns. Das menschliche Gehirn ist mit eigenem Denken u. Handeln
    geschaffen - worauf auch die stärkste Kraft keinen Einfluß hat - deshalb gibt
    es so viel Mord und Niedertacht auf dieser Welt. Haßfreiheit öffnet das erste
    Tor zum Glück, die Verbindung u. Liebe zu meinen Vorfahren öffnet mir das
    zweite Tor - durch welches mich einst die Kraft, die mich liebt - in die Arme
    nimmt. - Bedauernswert jene, welche sich nicht vom Haß befreien können.

    Liebe Mama, danke für die Liebe- die Du mir schenktest.- Ständig kommen
    mir Deine Worte in den Sinn: "Ich möchte so gerne für dich sorgen" als der
    Hass meine Familie zerstörte. Ich spüre, daß Du es immer noch tust. Sicher
    waren es vor drei Jahren auch Deine Worte: "Du wirst geliebt u. frage nicht
    nach Gott - suche- wo Du die Kraft vermutest". Dies sagt mir exakt- daß Du
    mit dieser Kraft verbunden bist- mich ewig liebst und für mich stets sorgst.
    In Liebe - Dein Kind Roman


    Lieber Papa, alles Gute zu Deinem Geburtstag! - 10. Juli 2015
    Danke für den Reichtum an Herzensgüte und Liebe, den Du gemeinsam mit
    Mama uns schenktest. Danke - daß Ihr unsere Herzen bewahrtet vor Neid u.
    Hass. Nun - am Lebensende läßt sich der Reichtum in aller Größe erkennen
    und würdigen. Acht Jahrzehnte blieb mir Glück und Liebe treu, die Kraft der
    Liebe beschützte mich vor niederen Haßangriffen und nun, am Lebensende
    wird das Glücksempfinden stets stärker.- Sicherlich ist dies auf die geistige
    und seelische Verbindung zu meinen Vorfahren zurückzuführen, mit denen
    mich die Kraft der Liebe verbindet. Beim Einschlafen, lieber Papa, sind alle
    meine Gedanken bei Euch, machen mich sehr glücklich und bewirken, daß
    ich mit Neugier dem entgegensehe - was mich von der Kraft die mich liebt
    erwartet. Na ja, Schlimmes erwarte ich nicht von einer Kraft die mich liebt.
    In Liebe - Dein Kind Roman

    VATERTAGSGLÜCK 2016 - EIN "ZUFALL"?
    Im Gasthaus zur "Tausendjährigen LINDE" streckte mir am 12. Juni 2016
    ein zweijähriges Mäderl ihr Händchen entgegen und strahlte mich an wie
    es Dagmar als Kind, in Liebe tat. Es war kein Traum - es war Dagi wie sie
    leibte und lebte. Wie auch immer dieser "Zufall" entstand - das übervolle
    Glück in meinem Vaterherz - war ein Vatertagsgeschenk wie es wenigen
    Vätern zu Teil wird. In Dankbarkeit, ein glückliches, liebendes Vaterherz




WER DAS VERZEIHEN NICHT KENNT- DEM
WIRD AUCH NICHT "VERZIEHEN" WERDEN

www.pulpitis.at
Dr. Andrea Dollfuß operierte Roman Raimund Hojka zum Krüppel!
Verantwortliche Medizin lernt aus Fehlern - nicht Vertuschung!

Brrrr, was für leidvolles Jahr! Dabei fing es so wundervoll an, im Kreise „meiner“
herzensguten Kinder. Im Okt. erlitt ich furchtbares Leid durch eine Fehloperation
der Frau Dr. Andrea Dollfuß. Daß ich die Tortur überlebte, grenzt an ein Wunder!
Dr. Andrea Dollfuß
sorgte selbst für ihre Anprangerung im Bezirk Amstetten! Sie
verhielt sich wie ein schuldbewußtes Kind nach ihrer folgenschweren Fehl -OP!
Großinserat vom (30.12.08) in den Bezirksblättern:


Dollfuß Dr. med. univ. Andrea, Fachärztin für Chirurgie
wagte keine Klage - ein perfektes Schuldeingeständnis!
Ausgerichtet wurde mir - daß ich hier nicht mehr aufgenommen werde!
Meine Antwort:
"Ich besitze genug Humor für diese gar grausam' Strafe"!
(Beinamputation wurde 2009 erfolgreich durch Elisabethinen in Linz/D verhindert!
Allgemein öffentliches Krankenhaus Elisabethinen Linz rettete mein linkes Bein!)

Jahrelanges Prozessieren wegen schnödem Schmerzensgeld ist sinnlos!
Sinn macht - Menschen vor so einem grausamen Schicksal zu bewahren!
Bei verantwortungsvollen Ärzten fand meine Zivilcourage Anerkennung!!

DIE FEHLOPERATION IST Dr. A. DOLLFUSS VERZIEHEN!
UNVERZEIHLICH JEDOCH IST DIE UNMENSCHLICHKEIT

DER VERANTWORTLICHEN ÄRZTESCHAFT!! "EIN MORD
IST"- EINEN "LEBENDEN" ALS ABFALL ZU BEHANDELN!
Roman Raimund Hojka
WEIHNACHT 2015

Liebe Frau Andrea, einstige Sportkameradin
meiner beiden Kinder "Dagmar und Roman"!
Daß ich Sie ins Internet stellen mußte, tut mir wirklich leid, dabei wär'
dies so leicht vermeidbar gewesen. Meinem folgenden Bericht könnte
man entnehmen, wie dies künftig vermeidbar ist. Wir sprachen vieles
während der OP bis zu meiner Frage "machen sie jetzt die Umgehung"
worauf sie antworteten "ist nicht nötig". - Ich hörte mich vor Schmerz
schreien und übers sterbende Auge floß eine rostfarbene Flüssigkeit.
Ich erwachte in einem unbeleuchteten Kellerraum neben einer lauten
Heizungspumpe die mir keinen Erholungsgsschlaf erlaubte. In einem
Nebenraum arbeitete ein Mann, der manchmal hereinsah. -- Niemand
kümmerte sich um mich. Ich wollte um Hilfe rufen - konnte aber nicht
mehr sprechen - Arme und Beine waren gelähmt- und das linke Auge
war tot. Ich war ein Gefangener im eigenen Körper der geistig gesund
die Hölle erlebte. Das nicht enden wollende Gepolter der Pumpe und
das Bewußtsein, daß mit meiner Gesundung niemand mehr rechnet
und ich deshalb als OP-Abfall beiseite geräumt wurde. Wie hilflos du
weinst wie ein Kinderl und nach der Mama rufst.- Stunde um Stunde
vergeht - niemand tröstet dich oder entfernt dich vom Pumpenlärm.
Bin sicher -
Der Hilferuf nach meiner Mutter erhielt mich am Leben!
Ich lebte am Morgen noch- und wurde in ein Krankenzimmer getan.
Mit meinem gesunden Auge sah ich Sie meterweit enfernt bei dem
Visiteteam in der Mitte. Wie sehnte ich mich nach Trost - oder einer
Handberührung von Frau Andrea.- Weshalb trat diese Frau nicht an
mein Bett? Trotz meines erbärmlichen Zustandes- hatte ich Mitleid
mit Ihrem erbärmlichen Zustand. - Es fehlte Ihnen Mut - den armen,
lahmen Elendshaufen Trost zu spenden.- Doch sind Sie darum kein
schlechter Mensch. - Nur wenigen Menschen ist die Kraft gegeben,
so ein Elendshäufchen zu umarmen und zu bedauern.- Das vermag
nur die stärkste Kraft, die der Liebe. Meine liebe Frau erschien und
unter Tränen drang aus mir - nur unartikuliertes Gebrabbel. - Greta
weinte und befürchtete - dass ich nun ein Pflegefall bleiben werde.
Da nach Tagen noch immer keine Therapie begann, versuchte ich
zu flüchten - Hand und ein Fuß war schon etwas beweglich. - Weg
von hier, nur weg wollte ich. - Eine
Schwester mit Arzt wollte mich
niederhalten - plötzlich brachte ich schreiend- meine ersten Worte
heraus "fassen sie mich ja nicht an"! Doktor zuckte zurück und ich
war glücklich als die Polizei (meine vertrauten Zahnersatzkunden)
mit den Worten erschien: "Jo oida Roman, wos tuast denn du do".
Eine Wohltat, als die liebevollen Menschen mich ins Krankenhaus
Mauer fuhren. Eine Schwester umarmte und streichelte mich. - In
Folge verlor ich das Bewußtsein. Es war bereits Tag als ich wach
wurde in einem Zimmer in dem gelähmte Unfallpatienten die das
Sprachzentrum verloren hatten lagen. O, Wunder, ein gütiger Arzt
erschien und ich brachte wieder Worte hervor: "Ich - ersuche sie
um Schutz - hier - im Narrenhaus"! - Der gütige Arzt lächelte und
sagte: "Das Narrenhaus ist in Amstetten". -- Nächsten Tag erfuhr
ich welch' besonderer Mensch dieser Arzt war. Er wußte, daß die
größte Heilkraft nur mit Liebe erreichbar ist. Dieser Arzt und sein
Team lernte mir wieder sprechen, die Lähmungen zu überwinden
und das Glücklichsein, mittels der stärksten KRAFT - DER LIEBE.

Der glückliche, Roman Raimund ist 80 Jahre und gedenkt
noch nicht zu sterben - sein Engel Greta braucht ihn noch.

LIEBE ANDREA! - Während ich dieses schrieb sagte MEIN HERZ:
"Nimm Andrea aus dem Net, dein Edelmut ist dazu in der Lage".
MEIN GEWISSEN SAGTE: Du hast Andrea verziehen, daß du zum
Krüppel wurdest, doch du hast die PFLICHT dafür zu sorgen, daß
NIE MEHR - EIN HILFLOSER KRÜPPEL ALS ABFALL BEHANDELT
WIRD! FÜR DIESE UNMENSCHLICHKEIT gehört nicht Andrea auf
den Pranger - sondern DIE VERANTWORTLICHE ÄRZTESCHAFT!
Verzeihen Sie mir das vertraute Du. Ich fühle als wären Sie mein
Kind. Hätte mein Kind einen noch so großen Fehler gemacht, es
bleibt immer mein Kind - welchs' ewig in meinem Herzen wohnt.
Sie haben genug gelitten. - Machen Sie sich keinen Vorwurf - der
wieder glückliche - Roman Raimund verzeiht Ihnen von HERZEN.

MERKET: AUCH KRÜPPELN MIT 3 SCHLAGANFÄLLEN SIND ZU
BETREUEN - ES KÖNNTE SEIN - DASS SIE QUALEN ERLEIDEN!
AUCH STERBENDE BENÖTIGEN RUHE- KEINEN FOLTERLÄRM!

30.12.2008 Mitteilung an das Landesklinikum LKMA:
Sehr geehrter Herr Primar Dr. Kepplinger ! - Die Inserate erstellte ich
ohne Eigennutz, um Mitmenschen vor so einem grausamen Schicksal
zu
bewahren! Durch permanentes Totschweigen von OP Bericht und
Einschreibebrief ließ mir Frau Dr. Andrea Dollfuß keine andere Wahl!
Hochachtungsvoll Roman Raimund Hojka

14.01.2009 - Antwort v. Ärztl. Dir. Dr. Kepplinger:

Sehr geschätzter Herr Hojka! Vielen Dank für das freundliche Schreiben
-Ich wünsche Ihnen weiterhin viel Gesundheit und alles Gute für für 2009.
Mit freundlichen Grüßen Ärztlicher Direktor Dr. Berthold Kepplinger

22. April 2009 Nö. Patienten- u. Pflegeanwaltschaft Dr. Gerald Bachinger:
Die aufgezeigte Möglichkeit einer Klage ziehe ich keinesfalls in Betracht!
Zu klagen stünde der Frau Dr. Andrea Dollfuß zu - hätte ich öffentlich die
Unwahrheit über das zugefügte Leid behauptet! Eine Klage bringt weder
mein Augenlicht - noch die ungehinderte Bewegungsfähigkeit zurück!
Roman Raimund Hojka

Im Landesklinikum Mostviertel Amstetten operierte Frau Dr. med. Andrea Dollfuß
Roman Hojka zum Krüppel! - Dr. Andrea Dollfuß machte Herrn Hojka dadurch zum
Krüppel - indem sie ihm die Arterienumgehung bei der Abklemmung verweigerte!
Unfaßbar - wo das Vorgespräch die Arterienumgehung ausdrücklich beschloss!!

"Fassen sie mich ja nicht an"!! waren meine ersten Worte im Krankenhaus
Amstetten
- als man mich nach Tagen gewaltsam dort festhalten wollte!!!
"Ich ersuche sie um Schutz, hier im Narrenhaus", waren meine weiteren Worte zu
Prim. Dr.B. Kepplinger im Landesklinikum Mostviertel Amstetten-Mauer. Für das
Mitgefühl und die liebevolle Zuwendung die ich dort erfuhr, kann ich nicht genug
danken. - Ich fand den Trost - den mir Andrea Dollfuß nach ihrer Tat verweigerte!

Zivilcourage - eine genetische Rarität!

Weshalb klagt Dr. Andrea Dollfuß nicht? Wäre ich ein armer
Schlucker ohne Zivilcourage - hätte ich schon längst eine Klage am Hals!
Hast du aber Zivilcourage u. bist nicht gerade arm - ziehen sich jene, die
etwas zu verbergen haben, tapfer zurück, wie z.B. Dr.Karl Aigner, Pfarrer
Johannes Schlegl, Bgm. Alfred Grafl, Schattendorf, Dr.Andrea Dollfuß etc.

In den 70er Jahren, als es mir noch an finanziellen Mitteln fehlte, obsiegte
ich dennoch moralisch gegen zwei EB-Klagen, wobei mich der Amstettener
Richter Dr. Waldmüller zu meiner Zivilcourage herzlich beglückwünschte :
Kläger
Oskar Fuchs, Linz (Bez. Ger. Amstetten U4948/70) - und Anwalt Dr.
Josef Lechner - Steyr (Kreisgericht Steyr - 8a. EVr 319/79) verweigerte ich
aus moralischen Gründen eine Ehrenerklärung und verkündete dies in der
Österreichischen Zahntechnikerzeitung und den Oberösterr. Nachrichten!

Geschädigte Patienten klagen üblicherweise oft jahrelang vergebens um
Entschädigung. .Erstmals drehte ein geschädigter Patient den Spieß um
u. zwang Dr.Andrea Dollfuß zur Klage, mittels Anprangerung im Internet!
Dr. Dollfuß litt sicher daran, als sie sah was sie angerichtet hat.- Dass ich
als OP-Abfall behandelt wurde - dafür ist Dr. Dollfuß nicht verantwortlich.

Hätte mich diese Frau nach dem Leid welches sie mir zufügte, getröstet,
stünde sie heute nicht am Pranger! - Sie trat nicht einmal an mein Bett! -
Aus großer Entfernung besah sie sich - welch Leid sie angerichtet hatte.

Daß ich publik machte, welch QUALEN mir zufügt wurden, fand positive
Reaktion in Patienten- wie Arztkreisen. .Patienten vor so einem, wie mir
zugefügten, Leid zu bewahren, ist selbstverständliche Menschenpflicht!

Möge die Ärtzeschaft zum Patientenwohl die Lehren daraus ziehen
und nicht wie Frau Dr. Andrea Dollfuß die Fehl-OP totschweigen!!

Roman Raimund Hojka

 

Tochter erlöste Vater von Schmerzen!
Monatelang quälten den Zahntechnikermeister Roman Hojka Rückenschmerzen.
Medikamente, Spritzen, Infusionen und Infiltrierungen brachten keinerlei Abhilfe.
Dagmar Pichlbauer, akad. Wirbelsäulentrainerin, Pilates Coach: "Da hilft nur ein
gezielter Muskelaufbau in Zusammenarbeit mit einem versierten Chiropraktiker"!



Dagmar Pichlbauer empfahl Vater Dr. F. Christian Pisecky - Linz - Landstraße 76
Bereits nach der ersten Sitzung konnte der schmerzgeplagte Papa wieder lachen!
"Danke, liebes Kind und Hochachtung vor Deinen erworbenen Fähigkeiten!
Dein Papa ist stolz auf Dich"!


Roman Raimund Hojka

Anm.: Chiropraktik ist anerkannte Wissenschaft.

 

Abschied des Zahntechnikermeisters

Inserat - NÖN 12.6.07 (halbe Seite) u. Bezirksblätter

Nicht in die Pleite zu gelangen -
darauf kann man stolz sein -

im Hinblick auf manch' "klug geführte" Institution!

Innungsauskunft 18.05.07: "Schließung von Zahntechnikerbetrieben überwiegend durch Insolvenz!"


Am 19.1.2008 lud Zahntechnikermeister Roman Raimund Hojka

zu einem Festessen ins Stadthotel Gürtler ein - unter dem Motto


"für mich sind sie "meine Kinder" an denen ich mein Wohlgefallen habe"!
Geladen waren "meine Kinder", welche die Zahntechnik im Labor Hojka erlernten
und mich auch heute noch gerne besuchen.
- Siehe FUKA-Bildreportage unten
Bezirksblätter - Inserat - 30. Jänner 2008:

DieTradition der Meisterlehre, wo der Lehrling im Familienverband des Meisters
integriert ist findet man nur mehr vereinzelt.- Familien u. sonstige Feste werden
gemeinsam gefeiert und erlebt -
wie auch Freud und Leid.
So entsteht eine Bindung, vergleichbar mit der
Zuneigung zwischen Eltern und ihren Kindern !
Herzlichen Dank, all Ihr Lieben, die Ihr mich achtet und ehrt, für Euer Erscheinen!
Ebenso herzlichen Dank auch an die NÖN - Berichterstattung für den ehrenvollen
"Abschied des Zahntechnikermeisters"
Woche 06/2008NÖN) Bildbericht: Karl Fuchs (FUKA) NÖN-Pressefotograf
08
"Meine Kinder" - von 18 bis 55 Jahren. - "Familienfeier" vom 19. Jänner 2008

Daß sie ihren Platz in meinem Herzen haben, brauche ich nicht sagen - das wissen sie!

Danke, liebe "Kinder", für Eure herzliche Zuwendung! Ihr geht den wahren Weg, den
Weg den man ohne Lug und Trug aufrecht gehen kann! Eure Herzen sind frei von Haß
und Bosheit - fähig - Liebe geben und empfangen zu können! Ihr bewahrtet Euch Eure
Wurzeln, die Voraussetzung für ein intaktes Innenleben! Ich beglückwünsche Euch und
mich, daß ich für Euch so etwas wie ein Vater sein durfte - und noch immer sein darf!

Dezember 2014
Wohltaten - Eure Besuche - bei denen Ihr mir für menschliche Werte dankt, weche ich
Euch für's Leben mitgab. - Meine herzensguten "Kinder" - ich gab nur weiter was mir
mein Lehrherr ZAHNTECHNIKERMEISTER ALFRED FISCHER vermittelte. - Er war wie
ein Vater zu mir. Meinen raschen -
erfolgreichen Berufsaufstieg verdanke ich diesem
Pionier der Zahntechnik. - Nach seinem wertvollsten menschlichen Rat - der da lautet:
"VERSUCHE SO ZU LEBEN - DASS DU DICH NICHT VOR DIR SCHÄMEN BRAUCHST",
errichtete ich meinen "GLAUBEN" - zu dem ich keinerlei erfundene Götter benötige !

DASS ICH ZTM. ALFRED FISCHDER VOR DEM GRÖSSTEN FLUCH
- DEM FLUCH DER
VERGESSENHEIT BEWAHREN KONNTE IST FÜGUNG UND DANK DES EHEMALIGEN
TREUEN LEHRLINGS ROMAN


Ein Segen - die Verbundenheit mit diesen wertvollen Menschen!

Meinem treuen Geschäftsführer Karl Grimas
verdankt der Betrieb sein langes Bestehen und seine positive Beendigung!
39 Jahre in Freud und Leid - in guten wie in schlechten Zeiten -
das verbindet - mehr als manche Blutsbande!

WEIHNACHT 2016
Mein treuer Techniker, mein geliebter Sohn
KARL Grimas starb am 25. Dezember 2016



Zahntechnikermeister Franz Huber ging 11 Jahre für den Betrieb
buchstäblich durchs Feuer.
Bereits vor Grimas nahm er mir die alleinige
Last der Lehrlingsausbildung ab. - Seinen Humor hat er heute noch.


Hermann Gleich - ebenso ein Mann aus der Gründerzeit mit Herz und Verstand.
Das Bild sagt mehr über unsere Verbundenheit als Worte es vermögen.


Gottfried Huebmer - eine Seele von einem Menschen
Viele gemeinsame Erlebnisse und Jahre schufen eine Verbundenheit -
welche so mancher Vater-Sohnbeziehung zur Ehre gereichen würde!


Rudolf Klaar - ein Mensch, den man einfach mögen muß.
Rudi bedankte sich für die Lebensführung, die ich ihm auf seinen Weg mitgab.
"Nichts zu danken, lieber Rudi, ich gab nur weiter was mir mein Lehrherr gab."


Christian - ein liebevoller, erfolgreicher Familienvater.

Daß es das Schicksal so gut mit ihm meint, freut mich besonders!


Markus Praschl
Aus all seinen Poren quillt das Glück - und ich freue mich mit!


Stefan Schrenk, "der Wunschsohn"
Aus der Betriebschronik:
"Der Betrieb bekommt 2 Wunschsöhne, Stefan und Florian"!
Das sagt alles! Kommen sie zur Tür herein - geht die Sonne auf!


Florian Ehebruster, der zweite "Wunschsohn".
So einem Strahlemann bleibt Fortuna treu auf all seinen Wegen.


Barbara - das Zahntechnikertalent
Es blutete mein "Vaterherz" als es von Barbaras Tränen auf ihrem neuen
Arbeitsplatz Kunde erhielt. "Oh, wie unklug von Euch - Eure Herzlosigkeit
einem herzensguten Menschen gegenüber! - Das Schicksal wird es Euch
vergelten! Denkt an meine Worte - wenn die Pleite Euer Lohn sein wird"!



Katharina Lindtner
Kathis Mama einst zu mir, als ihre Tochter Kummer hatte: "Nehmen sie sie in die Arme
um ihr zu zeigen - daß sie sie mögen". - "Ja, liebe Kathi, ich mag Dich sehr, sehr, sehr"!


Nina - das Multitalent
"Ninalein, der Sonnenschein," entfuhr es mir, als dieses Wunder an meinem Krankenbett
erschien. - Als "Wunder" empfinde ich Ninas außerordentliche - menschliche Wertigkeit.


Klaudia Kreitler
Durch ihren Tränenausbruch (aus Unsicherheit) landete Klaudia bereits zu
Lehrbeginn mitten in meinem Herzen - und da ist sie heute noch drinnen.


Greta Hojka - mein Schutzengel
24 Jahre ist dieser Engel an meiner Seite - als meine Frau und guter Geist.

Des Vaters Stolz: Begabte, prächtige Kinder - die Erfolg im Berufsleben haben,
seit Jahrzehnten Sozialbeiträge leisten u. nicht der Allgemeinheit zur Last fallen!


Die Geschwister Dagmar Pichlbauer (Hojka) und Roman Karl Eduard Hojka
leben unauslöschlich in meinem Herzen weiter!



Der NÖN-Bericht über die "Familienfeier" sorgte nicht für ungeteilte Freude, denn
die Reportage erwähnte Geldgeschenke in den Chroniken - die ich an meine Gäste verteilte:
Manch gute Freunde - von deren Wohlgesinntheit ich überzeugt war - konnten plötzlich
ihre Mißgunst nicht mehr verbergen. Jedoch - meinen "Reichtum" braucht mir niemand
neiden, er basiert nicht auf Geld. Ein wirklich Geldreicher kennt kaum die Großzügigkeit!
,
Mein Reichtum ist das Bewußtsein eines erfüllten Lebens - mit vielen guten Stunden!
Roman Raimund Hojka - Februar 2008

14.Juli 2007 -
NÖN-Bericht

NÖN: Den Titel "Chef mit Herz" trägt Zahntechnikermeister Roman Hojka zu Recht. Betriebsschließungen
sind für Bedienstete Härtefälle. Nicht so bei Roman Hojka.


Daß Aufhören so viel Freude machen kann - eine Erfahrung, die kostspielige Inserate
rechtfertigt
(Eine halbe NÖN-Seite kostet € 2.285,64 incl. Steuer). Dank Grimas Fleiß und meiner Vorsorge krönt ein
würdiger Abgang den Firmenbestand. An Rücklage für Personalkosten mangelt's nicht. Resultat:
Belobigung von allen Seiten (Handelskammer, BH, Arbeiterkammer)
Lohnverrechnung: "Herr Hojka,
ich glaub, mich haut es auf den Hintern, Techniker Grimas seine Abfertigung, Geldgeschenke und
Junilöhne für Techniker u. zwei Lehlinge betragen brutto
€ 71.000. Wollen wir nicht die freiwilligen
Geldgeschenke weglassen?" "Das tun wir nicht"! Grimas und die Lehrmädchen Nina und Klaudia
sind sehr wertvolle, mir nahestehenden Menschen". "Na, so an Chef gibt's net!"
Der Arbeiterkammervertreter belobigt uns und sagt: "Im Falle eines Konkurses
hätte Techniker Grimas als Geschäftsführer keinerlei Abfertigung bekommen!"

Für Fritz, Nina und Klaudia - die ich achte und liebe als meine "wahren" Kinder - ergaben
sich Ideallösungen. Ich bin sehr glücklich, daß ich für diese wertvollen Menschen so etwas
wie ein Vater sein durfte.
Des Meisters Dankeschön - ein altehrwürdiger Brauch
In früheren Zeiten war es üblich - zumindest im Märchen - dem treuen Gesellen zum Abschied ein
wertvolles Geschenk auf den Weg mitzugeben. - Man denke an "Tischlein deck dich", "Esel streck dich" - oder
"Hans im Glück", bei dem es ein Goldklumpen war
. Meister Hojka waren es wenigstens hundert Golddukaten
wert, die er seinem treuen Techniker Fritz als Andenken auf den Weg mitgab.
Anm.: "Fritz" ist der berufl. Künstlername für Karl Grimas. Bei seinem Lehrlingseintritt gab es bereits einen Karl.


Das Abschiedsgeschenk - eine allgemeine Selbstverständlichkeit des Herzens?

Ebenfalls an die vier Jahrzehnte diente eine fleißige Ursula bei einem Zahnarzt und
bekam zum Abschied nicht einmal ein Blümchen. Die Abschiedsfeier ersparte man
durch die Bemerkung: "Irgendwann werden wir uns schon wieder einmal sehen".


Gibt es einen schöneren Berufsabschluß - als die Titulierung "Chef mit Herz" ?
Einen weitaus schöneren - die Freude, die mir "mein Kind" Nina machte!

Das Multitalent Nina
bewältigte auf Anhieb erfolgreich die Gesellenprüfung nach nur 3jähriger Lehrzeit!
In meinem 55jährigen Berufsleben ist mir kein Parallelfall bekannt! - Es ehrt den
Betrieb samt Belegschaft - einen Anteil zu diesem Erfolg beigetragen zu haben!

Der überaus begabten Nina erließ die Innung, aufgrund ihres Talentes und ihrer Reife,
ein Jahr der Lehrzeit. Daß dieser außergewöhnliche Mensch seinen Weg macht, daran
besteht kein Zweifel - auch ohne Zahntechnik, wenn es sein muß! Möge Nina eine
tränenreiche Erfahrung bezgl. "Menschlichkeit" erspart bleiben - welche meinem
herzensguten "Kinde" Barbara in einem anderen Labor widerfuhr. Nachtrag: Nina
blieb der Schundlohn von Zahnarztassistentin oder Zahntechnikerin erspart! Als
Stewardess bei Tyrolean Airlines bewahrt sie ihre Menschenwürde!
Ninas menschliche Qualität erstaunt noch mehr als ihre berufliche Begabung.
Es entging mir nicht welch' großartiger Mensch Nina ist
. Für die Angestellten war
ich so etwas wie ein Vater, der mit den Kindern mitlitt wenn sie etwas bedrückte.
Das seelische Gleichgewicht meiner Schutzbefohlenen war meine größte Sorge!
Personal hatte ich nie - für mich sind sie alle "meine Kinder"
an denen ich mein Wohlgefallen habe! - Ausnahmslos haben sie ihren Platz in
meinemHerzen
- egal, mit welch' Fähigkeiten sie die Natur bedachte. Ob sie drei
oder
neununddreißig Jahre meinen Weg begleiteten, erfreuen mich ihre Besuche
noch nach Jahren der Betriebsschließung. "Sohn" Karl Grimas faßte es in Worte:
"Man kommt immer noch gerne hierher!" - Danke, liebe Kinder für das Miterleben
eures glücklichen, erfolgreichen Lebensweges u. herzliche Gratulation, Dir liebe
Kathi, zu Deinem herzigen Mäderl Milena. Möge Euch das Glück stets begleiten!
Roman Raimund Hojka
- 2010

Ein Geisterbetrieb bis 2014

Im Juni 2007 schloß der Betrieb u. erlegte dem Steuerbüro die Abschlußkosten.
Als Geisterbetrieb besteht das Labor Hojka auf dem Papier immer noch!

Dank an den Steuerberater
Lieber Josef! In Würdigung und Anerkennung, daß Du unseren Betrieb für die Ewigkeit
erhalten willst, sudere ich Dich nicht mehr an, dem Betrieb die letzte Ehre zu erweisen.
Dein dankbarer Freund Roman Raimund - Amstetten, am
22. Jänner 2008

Dank an das Finanzamt (E-Mail)
Zahnlabor Roman Hojka GmbH St.Nr.14/6843
Nach dem Dank an den Steuerberater erfolgte umgehend der buchhalterische Abschluß,
doch will das Amstettner Finanzamt anscheinend den Betrieb für die Ewigkeit erhalten,
denn sie forderten die restliche Steuerschuld von etwa 6.000,- Euro bis heute nicht ein.
Vermutlich bereut man das an mir begangene Unrecht -
(Verfolgung durch den Finanzbeamten Mag.Graf, auf anonymes Betreiben
durch Richter Dr.Karl Aigner und Exfrau Erika)
und erläßt mir die Steuer!

Danke, liebes Finanzamt - Roman Raimund Hojka - Amstetten 15. April 2008
&
Inzwischen wurde es Aug. 2008 ohne Zahlungsaufforderung! Was sagt uns dies?
Nun dürfte es amtlich sein, daß man das an mir verübte Unrecht ehrlich bedauert!

Das glaubtest du doch nicht wirklich, daß die Finanzbehörde die "anonyme" Verfolgung
eines Unschuldigen bedauert, oder sich dafür entschuldigt. Zudecken mit Purpurmänteln
u. Kutten heißt das Rezept - jämmerlich gehandhabt wie bei
www.schattendorf-doku.at
und
www.pulpitis.at "Strafverfolgung".
Als Genugtuung bleibt dir, daß du die "anonymen Meuchler" im Net
abohrfeigen kannst, ohne eine Klage befürchten zu müssen! -
Rechtlich bleibt der Amtsmißbrauch ungesühnt.
Die Zahlungsaufforderung zur Restschuld von € 6.226 datiert 22.September 2008,
ein Jahr und drei Monate nach Betriebsende. Als Geisterbetrieb besteht das Zahn-Labor
Roman Hojka bis 2014. Bis zu diesem Zeitraum kann unser Betrieb einer Steuerprüfung
unterzogen werden. Nur zu, Roman Raimund Hojka hat nichts zu verbergen! Sept. 2008

&


Ein Weihnachtswunder.
Mittwoch 10. Dezember 2008 -  Steuerberater Josef Pöschl kündigt an:
Das Finanzamt möchte die, seit langem liquidierte, GesmbH Roman Hojka
prüfen und benötigt die Buchhaltungen 2005, 2006 und die 6 Monate 2007

Donnerstag 11. Dezember 2008 7 Uhr 50 -  Meine Antwort (E-Mail): 
Lieber Josef! - Die angekündigte Prüfung der liquidierten GesmbH
durchs Amstettener Finanzamt wird wegen Befangenheit abgelehnt!
Begründung:
Seit 1987 verfolgt mich der Finanzbeamte Mag. Graf widerrechtlich.
Mag. Graf ist nun pensioniert - jedoch können Kontakte zum Finanzamt
Amstetten nicht ausgeschlossen werden.
Hinweis auf seine Initiative:
Bei einem längst geschlossenen Kleinbetrieb mit kostspieligem Getue
Brösel zu suchen, die in keinem Verhältnis zum Aufwand stehen, lassen
Grafs Betreiben nicht ausschließen.
Fazit:
Ohne gründliche Information der obersten Finanzbehörde über Grafs Agitation
seit 1987 kann keine Zustimmung zur beabsichtigten Prüfung des liquidierten
Betriebes gegeben werden.
Lieber Josef, dies zur Information des gesandten
Finanzbeamten, um dessen Namen ich bitte.


Donnerstag 11. Dezember 2008 16 Uhr - Steuerberater Pöschl ruft an:
"Die Sache hat sich erledigt, es findet keine Prüfung statt."  Ich wünschte
Josef Frohe Weihnachen, was ich Euch auch von ganzem Herzen wünsche.

    Roman Raimund Hojka - Dezember 2008
&

Optimierung der Rentabilität
Die angekündigte Preisharmonisierung für Betriebe - welche bereits am
Limit ihrer Existenz kratzen, bewirkte beim Meister Roman Raimund Hojka einen
Heiterkeitsausbruch - welcher fotographisch für die Nachwelt konserviert wurde.


Der Meister in freudiger Erwartung auf Errettung durch die Preisharmonie
im Zuge der Optimierung der Rentabilität der zahntechnischen Leistungen.

Weshalb die erheblichen Preisunterschiede?
Ja, hat sich's denn noch immer nicht herumgesprochen?

Seit drei Jahrzehnten machen Sonderanbieter in unserer Branche jedwedes
kostendeckende Kalkulieren unmöglich. Siehe Doku "50 Jahre Zahntechnik".
Lediglich aus dem Gesamtjahresumsatz ist ersichtlich - ob ein Betrieb noch
überlebensfähig ist. Zur Zeit ist ein Überleben nur durch außergewöhnlichen
Einsatz der - überwiegend schändlichst entlohnten - Zahntechniker möglich.

Hat unser Beruf noch Zukunft?
Finanziell sehe ich in der Privatwirtschaft keine! Menschenwürdig entlohnt
werden in der Regel nur mehr Angestellte (Techniker und Assistentinnen)

der Krankenkassen. Bewundernswert - für welch' Schundlohn in der
Privatwirtschaft Techniker und Assistentinnen den Rücken krümmen.
Keine Putzfrau würde sich so erniedrigen!

Jahrzehntelang versorgten wir die Patienten des Zahnambulatoriums
Amstetten mit Qualitätszahnersatz - zum Mißfallen vieler Behandler.
Wörtlicher Vorwurf von Zahnbehandlern: "Es muß doch ein Unterschied
zwischen privatem Zahnersatz und dem der Krankenkasse zu erkennen sein. Sie können
doch die Arbeitenfür die Kasse nicht genauso schön machen - wie für unsere Patienten!"

Als wir Keramikkronen u. Brücken für die GKK fertigten, fielen wir gänzlich in Ungnade.

Roman Hojka - für den der Kassenpatient kein Mensch dritter Klasse
ist - lieferte beste Qualität für die N.Ö.Gebietskrankenkasse - unter
Verzicht auf Kundschaft und deren "Schmuck"(unversteuerte Verrechnung).
Das Bundesministerium für Soziales bedankte sich schriftlich für meine Zivilcourage.

Ab Jahresmitte fertigt das Amstettner Zahnambulatorium selbst ihren
Zahnersatz!
Unsere Aufgabe endet. Den Kassenpatienten alles Gute!
Bzgl. Zahnprothesen und Reparaturen ist im Zahnambulatorium Amstetten seit Juli 2007
Karl Grimas für Sie tätig. Keramikarbeiten, die bisher Karl Grimas in bester Qualität für
den Kassenpatienten herstellte, werden seit Juli 2007 außer Haus gegeben.

     Zahntechnikermeister  Roman Raimund Hojka
Juli 2007

Sonderanbieter eröffneten denTotentanz
unseres Berufes im hoffnungsvollen Wunderglauben an eine
harmonische, existenzgewährende Belohnung durch dankbare Zahnbehandler,
welche sie würdelos bis zur Peinlichkeit beknieten. Resultat: Das Preisgefüge
stürzte zusammen unter unüberhörbarem Konkursgepolter in unserer Branche.

Und, wie dankten es die Zahnärzte? - Wie man hört - sollen bereits 40% der
Wiener Zahnärzte und viele Behandler aus dem Bundesgebiet - im Ausland
(Ungarn, Tschechei, China etc.) den Zahnersatz anfertigen lassen, der doch
so schlecht und gesundheitsgefährdend sein soll!
Aber sicher ist die Gefahr
für Patienten nur akut - wenn diese selbst Zahnersatz im Ausland beziehen.

Die Zahntechnikersituation ist nur mehr mit Humor zu kommentieren!
-Daß die Ungarn nun ebenfalls ihrem Ziele entgegenreiten - ist eine Erheiterung
der besonderen Art! Aus Hessen (Niederaula) kommen die Preise - die kessen,
vielleicht gar aus China, Thailand oder Taiwan? - Ja, was machma denn dann?

Jener "schlaue Kollege" aus N.Ö. - welcher mittels Sonderangeboten
den Griff in fremde Taschen ersann - fand nun auch seinen Meister.

Erheiterung ohne Ende:
Die Landesinnung der Zahntechniker bietet für 150,- Euro
Kalkulationskurse an.
Termine 8. Sept., 6. Okt., 10.Nov. 2007

O, Herr! Du hast uns das Können (zum Kalkulieren) genommen -
so nimm uns bitte auch das Wollen!
-
In Ewigkeit - Amen.

Die Chinesenkrone:
Wie man hört, gibt es bereits Labors, welche die Keramikarbeiten für den
Zahnarzt in China anfertigen lassen, zu konkurrenzlosen Preisen! Schlechte
Qualität? Ein Irrtum!
Deutsche Kontrolltechniker
sorgen in China mit Rat, Tat und Auslese für beste Qualität!

Der Witz des Jahres 2008:
Der Kollektivvertrag der zahnärztlichen Assistentinnen
und Zahntechnikergesellen - welche ab 1. Jänner 2008

einen monatlichen Nettolohn von € 869,20 erhalten.
Das bedeutet einen Stundenlohn von 5,43 Euro!
Frage: "Wer - außer Idioten - arbeitet für so einen Schundlohn?"
Unter 10,- Euro Stundenlohn wird kaum eine Putzfrau arbeiten!
x
Glückwunsch den Mutigen - die solche Verträge ausverhandeln!

Die österr. Zahntechniker haben seit 2005 einen neuen BIM - welcher die Kooperation
mit den Zahnärzten forcieren möchte -
weil sie im selben Boot sitzen.
(Zahnarzt 8/9 05 xS.13)
"Das Boot sinkt, rette sich, wer kann! Alles mir nach, euer Kapitän!"

KAMERADENDIEBSTAHL UND SEIN LOHN
DIE GIER WURDE IHNEN ZUM VERHÄNGNIS
TUST WAS SCHLECHTES GESCHIEHT DIR WAS SCHLECHTES

Alle unehrenhaften Kollegen welche mir meine Kunden stahlen
stolperten UNEHRENHAFT in die Pleite.
Auf dem Portal meines
LABORS STEHT: IN WÜRDE GESCHLOSSEN OHNE KONKURS!

ADIEU, IHR "EHRENWERTEN KOLLEGEN", DIE IHR GEGEN DIE ABDRUCKNAHME STIMMTET. - EUER GERECHTER LOHN: DAS
PRIVATE LABOR HAT KEINE ZUKUNFT, GEHT NUR ZUGRUNDE
OHNE WÜRDE. ES WAR EINMAL EIN SEHR SCHÖNER BERUF!
EUER ROMAN RAIMUND


ZV 95 - gegr. 1995 www.pulpitis.at
Impressum:
Roman Raimund Hojka, Allersdorferstraße 22, 3300 Amstetten

e e o inem e tvo r Abschied nahm ehe g